Anzeige
2. Mai 2011, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Schocks – weltweit vielversprechende Aussichten für Immobilieninvestoren

Die Aussichten für Immobilieninvestitionen sind weltweit noch immer erfreulich – trotz externer Schocks wie Erdbeben, Tsunami, Überflutungen und Reaktorunfall.

Gastkommentar: Robin Goodchild, International Director Strategy & Research, LaSalle Investment Management (LIM)

Robin-Goodchild-127x150 in Trotz Schocks - weltweit vielversprechende Aussichten für Immobilieninvestoren

Robin Goodchild, LIM

Im ersten Quartal 2011 wurde die Welt von außergewöhnlichen Schocks erschüttert: Zwei Bundesstaaten Australiens sowie Landstriche von Südafrika und Brasilien wurden weiträumig überflutet. Der Nahe Osten und Nordafrika befinden sich politisch in Aufruhr, und Libyen wird zum Kriegsschauplatz. Heftige Erdbeben erschütterten Christchurch in Neuseeland und vor allen Dingen Tohoku in Japan. Das Erdbeben in Japan rief gleichzeitig zwei weitere Katastrophen hervor: einen Tsunami und den schlimmsten Atomreaktor-Unfall seit 25 Jahren.

Dennoch haben alle diese Ereignisse, von denen viele tragischerweise und am schlimmsten in Tokohu mit dem Verlust von Menschenleben einhergingen, kaum Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, einmal abgesehen vom Anstieg des Ölpreises auf über 100 US-Dollar pro Barrel. Bislang blieben die globalen Wachstumsprognosen für 2011 und 2012 bemerkenswert robust. Trotz allem also: gute Bedingungen für Transaktionen auf den Immobilienmärkten.

Immobilien-Investoren konzentrieren sich auf Märkte, die folgende Merkmale aufweisen:

  • starkes konjunkturelles Wachstum und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • eingeschränktes Angebot an neuen Gebäuden und
  • begrenzter Wettbewerb durch andere Kapitalquellen

In der Praxis trifft man alle diese Komponenten nur selten perfekt aufeinander abgestimmt an. In Märkten mit einem starken konjunkturellen Wachstum bauen die Projektentwickler normalerweise neue Gebäude und die Nachfrage der Investoren nach Immobilien Ankäufen ist aufgrund der Wachstumsaussichten hoch. Daher steigen die Preise und spiegeln dieses Aufwertungspotenzial wider, während das Mietwachstum durch das steigende Angebot abgeschwächt wird. Häufig werden die besten Ankäufe getätigt, wenn die Wachstumsaussichten schwach und das Kapital knapp ist, insbesondere wenn ein Eigentümer schnell Kapital benötigt. Insofern sind gute Immobiliengeschäfte auf dem privaten Immobilienmarkt in allen Konjunkturlagen möglich.

Ein Umfeld steten konjunkturellen Wachstums ist für erfahrene Immobilien-Eigentümer wie zum Beispiel börsennotierte REITs ideal für das aktive Management ihres Immobilienvermögens. REITs, die über die Möglichkeit verfügen, innerhalb ihres Immobilienbestandes zusätzliche Flächen zu schaffen, sollten in der Lage sein, die neugeschaffenen Flächen zu den ursprünglich veranschlagten Mieten oder darüber zu vermieten und damit Mehrwert für ihre Portfolios zu schaffen. Weiterhin sind die Anteilspreise für REITs im Vergleich zu anderen Asset-Klassen günstig. Die Dividenden von REITs sind in allen wichtigen Märkten höher als die der entsprechenden Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit. Dieser Vergleich ist ein wichtiger Bewertungsmaßstab. Im Februar 2007, kurz vor dem Preisverfall der REITs und vieler anderer Assetklassen, waren die Dividendenrenditen von REITs durchweg niedriger, als die der entsprechenden Staatsanleihen. Im Nachhinein betrachtet war dies ein starkes Verkaufsignal.

Seite 2: Wann die Immobilienmärkte am anfälligsten sind

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...