Anzeige
8. August 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: „Mythos Hausbank?“

Warum lebt in der Verbraucherwelt immer noch die Devise: „Beim Unabhängigen ein Angebot einholen, bei der Hausbank abschließen“? fort, wenn sie sich oftmals über Preisvergleiche im Internet und Testberichte informieren.

Gastkommentar von Joachim Leuther, Vorstand BS Baugeld Spezialisten AG

Baufinanzierung: Marcus Rex

Joachim Leuther, Baugeld Spezialisten

Es liegt erwiesenermaßen nicht an der Leistungsschwäche der Unabhängigen sondern an der Stärke des „Mysteriums Hausbank“. Noch immer erhält die Bank, die einen Kunden seit Jahren mit Girokonto und Sparplänen bedient, einen Vertrauensvorschuss, den sie im Leistungswettbewerb um die Baufinanzierung nicht mehr rechtfertigen kann.

Das Geschäftsmodell einer Bank, die einen Kunden wie einen Freund durch gute und schwierige Zeiten (womöglich noch mit dem immer gleichen Ansprechpartner) begleitet, ist Vergangenheit. Kreditinstitute wollen eigene Produkte verkaufen.

Eine unabhängige Beratung zu erwarten ist in etwa so wie in einem Restaurant zu fragen, ob der Fisch zu empfehlen sei – eine neutrale Antwort ist möglich, aber selten.

Welche Vorteile hat ein Kunde denn davon, mit einem leistungsstarken Angebot zur Hausbank zu gehen? Möglicherweise geht die Hausbank auf den Zins ein und zieht gleich. Oberflächlich betrachtet ist das positiv.

Jedoch offenbart die Hausbank damit, dass sie in der Kernkompetenz „Preisfindung“ lediglich über die Stärke des Nachmachens verfügt. Nun sollte beim aufgeklärten Verbraucher Misstrauen einsetzen. Denn man hat den konkurrenzfähigen Zins irgendwie hingebogen, befindet sich aber noch in der ersten von vielen weiteren Runden.

Der Verbraucher wird sich fragen, ob die abgeschmolzene Marge zwischen „Hausbank-Standardzins“ und „verhandeltem Zins“ in den nächsten Verhandlungsrunden wieder eingepreist wird. Bei der Vertragsgestaltung zum Beispiel oder über Zusatzprodukte.

Seite zwei: Wer nicht konkurrenzfähig ist, sollte gehen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das gilt doch inzwischen für alle Anlagen, Kredite und Versicherungen. Nur ein Angebot reicht in der Regel nicht aus.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. August 2012 @ 17:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...