Anzeige
23. April 2010, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll

Die Protokollpflicht bei der Finanzberatung lässt seit Jahresbeginn auch unabhängige Vermögensverwalter nicht unbetroffen. Einer Umfrage des Branchenverbands VuV zufolge sind allerdings rund 85 Prozent von ihnen der Ansicht, dass das Protokoll den Kunden bei der Anlageentscheidung nicht wirklich unterstützt.

G Nter-t -schl Sser-vuv-127x150 in Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll

Günter T. Schlösser, VuV

Zwar besteht im Rahmen eines klassischen Mandats zur Vermögensverwaltung keine Protokollierungspflicht. „Aber viele Kunden möchten speziell zu einzelnen Anlagen außerhalb der Vermögensverwaltung eine Beratung. In solchen Fällen müssen wir die Empfehlung über mehrere Seiten protokollieren“, erklärt Günter T. Schlösser, Vorstandsvorsitzender des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VuV). Oftmals würden Kunden dies jedoch als störend empfinden, so Schlösser weiter.

Aus einer Umfrage des Verbands gehe hervor, dass zahlreiche Kunden das Protokoll als bürokratische Formalität empfinden. Für Chef-Lobbyist Schlösser ist der Fall damit eindeutig: Das den unabhängigen Vermögensverwaltern entgegengebrachte Vertrauen ist so hoch ist, dass ein Bedarf für Beweismittel nicht gesehen wird.

Generell sieht man sich und seinen Anhang beim VuV derzeit im Aufwind. So registriere mehr als die Hälfte der angeschlossenen Finanzportfolioverwalter (54 Prozent) eine verstärkte Nachfrage von Kunden. Das entspreche einer Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zur letzten Umfrage, die der Verband unter seinen Mitgliedern durchführte.

Befragt zur Zukunft der Honorarberatung glauben derzeit nur 44 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass sich diese Beratungsform hierzulande gegenüber der Bezahlung von Finanzberatern über Provisionen in den kommenden Jahren durchsetzen wird. In der letzten Umfrage lag dieser Anteil noch bei über 50 Prozent. (hb)

Foto: VuV

Anzeige

2 Kommentare

  1. Herr Schlösser, Sie haben Angst vor einem Beratungsprotokoll ?
    Solch ein Protokoll kann man in die Tonne werfen. Ich mache seit vielen Jahren ein GESPRÄCHSPROTOKOLL , zu meiner Absicherung und zur Absicherung meiner Mandanten. Und diese sind begeistert. Das fällt nämlich unter SERIÖSER BERATUNG und nach jahren noch beweisbar für BEIDE SEITEN !!!

    Kommentar von Versicherungsmakler / Makler Horst Noll — 27. April 2010 @ 19:38

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster und Robert Fuchsgruber, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll http://bit.ly/c7dLF5 […]

    Pingback von Tweets die Vermögensverwalter zweifeln am Beratungsprotokoll - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. April 2010 @ 05:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...