Anzeige
Anzeige
28. März 2013, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assenagon bringt neuen Rentenfonds

Die Fondsgesellschaft Assenagon Asset Management hat den “Assenagon Credit Selection”  (LU0890803710) gestartet. Anleger sollen mit dem Fonds auf Unternehmensanleihen setzen können,  ohne dem Risiko steigender Zinsen oder schwankender Wechselkurse ausgesetzt zu sein.

Percentage-up-shutterstock 58302592-255x300 in Assenagon bringt neuen RentenfondsDer Fonds strebt Kuponerträge von jährlich 3,50 Prozent über dem Geldmarktsatz 3-Monats-Euribor an. Der Fonds startet mit mehr als 100 Millionen Euro Fondsvolumen.

Universum mit Corporate Bonds und CDS

Die Portfolio-Manager des Assenagon Credit Selection investieren vor allem in Unternehmensanleihen und Kreditderivate (Credit Default Swaps, kurz: CDS). CDS sichern Kredite wie Anleihen ab. Wie bei Anleihen erhält der Verkäufer einer solchen Absicherung dafür einen Kupon. Der Vorteil von Investments in CDS liege in oftmals höheren laufenden Erträgen bei gleichzeitig geringerem Verlustpotenzial im Vergleich zu über Nennwert handelnden Anleihen desselben Emittenten, so Assenagon.

Berücksichtigt werden Emittenten, deren Schuldnerqualität die Rating-Agenturen mindestens mit der Note B- (Fitch und S&P) beziehungsweise B3 (Moody’s) bewerten oder die eine vergleichbare Bonität aufweisen. Der regionale Anlageschwerpunkt liegt derzeit auf europäischen Industrieunternehmen.

Auf Basis der aktuellen Kreditrisikoprämien, Ausfallraten und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bestimmen die Portfolio-Manager zunächst die Rating-Segmente mit der höchsten Überrendite. Anschließend identifizieren sie innerhalb dieser Segmente diejenigen Emittenten, die im Vergleich zum kreditanalytisch ermittelten Ausfallrisiko überdurchschnittliche Risikoprämien aufweisen. Abhängig vom Ertragspotenzial erfolgt die Anlage für die so ausgewählten Unternehmen dann in Anleihen beziehungsweise Kreditderivate. Zins- und Währungsrisiken werden über Swaps und Futures abgesichert. Optionen werden eingesetzt, um den Einfluss von Marktschwankungen auf die Fondspreisentwicklung zu reduzieren.

Der Fonds kostet jährlich 1,25 Prozent. Als Performance Fee können 15 Prozent des erzielten Mehrwerts hinzukommen. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...