2. September 2013, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ist Risk Parity gescheitert?

Risk-Parity-Strategien, also Investments in Form von Risikoausgleichsportfolios, sind eine noch recht junge Investmentstrategie, die in den turbulenten Marktphasen der letzten Jahre aber einige teils beachtliche Erfolge erzielen konnte.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Risk Parity

“Das Jahr 2013 hat uns daran erinnert, dass sich ein diversifizierterer, risikogewichteter Ansatz während einer Aktienrallye schlechter als der Markt entwickeln kann.”

Trotzdem werden in jüngster Zeit Stimmen laut, die wissen wollen, dass dieser Ansatz gescheitert ist. Die Hauptursache dafür, so die Kritiker, entstehe genau dort, wo sich Risk-Parity-Fonds von herkömmlichen Mischfonds unterscheiden.

Risk-Parity-Fonds: Asset Allokation steuerbares Ergebnis verschiedener Risikobeiträge

Ein traditionelles Misch-Portfolio besteht in der Regel zu 40 Prozent aus Anleihen und zu 60 Prozent Aktien, was aber bedeuten kann, dass bis zu 90 Prozent des Fondsrisikos auf die Aktien entfallen können, weil diese nun einmal risikoreicher sind.

Ein Risk-Parity-Fonds dagegen gewichtet die einzelnen Vermögenswerte so, dass ihr Beitrag zum Gesamtrisiko gleich hoch ist. Damit ist die Asset Allokation das steuerbare Ergebnis der verschiedenen Risikobeiträge und nicht umgekehrt das Gesamtrisiko eine mehr oder weniger zufällige Folge der Asset Allokation.

Höherer Anteil risikoärmerer Anlageklassen

Das bedeutet, der Risikobeitrag der einzelnen Anlageklassen bestimmt ihre Gewichtung im Portfolio. Risikoärmere Anlageklassen müssen daher einen höheren Anteil an der Asset Allokation bekommen, um den gleichen Beitrag zum Gesamtrisiko beitragen zu können – und genau das wird den Risk-Parity-Fonds nach Ansicht der Kritiker zum Verhängnis, weil die Fondsmanager Derivate und Anleihehebel einsetzen müssen, um den Rentenanteil im Fonds volumenstark genug zu bekommen. Je höher dieser Hebel, desto größer die Volatilität der Performance.

Eine solche Sichtweise aber heißt, das Kind mit dem Bad ausschütten. Risk-Parity-Fonds wie der Invesco Balanced-Risk Allocation Fund haben in der Praxis bewiesen, dass der Ansatz funktioniert. Richtig ist allerdings auch, dass er in Bärenmärkten besser funktioniert als in Bullenphasen.

Risk-Parity-Fonds peformen besser in Bärenmärkten

Das Jahr 2013 hat uns lediglich daran erinnert, dass sich ein diversifizierterer, risikogewichteter Ansatz während einer Aktienrallye schlechter als der Markt entwickeln kann. Wenn – wie erwähnt – rund 90 Prozent des Risikos eines traditionellen 60/40-Mischfonds von Aktien stammen, dann ist logischerweise zu erwarten, dass ein Risk-Parity-Fonds in Bullenmärkten für Aktien hinterherhinkt.

Die Performance der Invesco Balanced-Risk Allocation Strategie im bisherigen Verlauf des Jahres 2013 lässt sich in drei Phasen unterteilen:

1. durch die eingeschränkte Gewichtung in Aktien hat die Strategie vor allem am Anfang des Jahres nur begrenzt an der breiten Aktienrallye teilgenommen,
2. generell waren Rohstoffe in der ersten Hälfte des Jahres eine benachteiligte Anlagekategorie und
3. im Verlaufe des Junis 2013 korrellierten alle drei Anlagekategorien stark miteinander.

Trotz der kurzfristigen und vorübergehenden Herausforderungen bleibt das Ziel von Invesco unverändert – in der Strategie eine breit gefächerte strategische Allokation zu erstellen und durch fortlaufende Anpassungen für konstante Erträge im Zeitverlauf zu sorgen.

Diese aktive Positionierung ist der Übergang von der strategischen zur taktischen Allokation, wobei die strategische Allokation auf Basis von Volatilitäts- und Korrelationsschätzungen berechnet und monatlich neu aufgesetzt wird; die gesamtstrategisch angestrebte Volatilität beträgt 8 Prozent.

Um einen Mehrwert für die Anleger zu schaffen, ermöglicht die aktive Positionierung eine Abweichung der einzelnen Anlagegewichtungen von der langfristigen strategischen Risikoallokation. Daraus resultiert eine angestrebte totale Portfoliovolatilität, die sich zwischen 6 und 10 Prozent bewegen sollte. Demzufolge kann das Management die Risikozusammensetzung innerhalb vorab festgelegter Risikospannen steuern.

Autor Alexander Lehmann ist Leiter Wholesale Deutschland und Österreich bei Invesco Asset Management.

Foto: Invesco

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...