Anzeige
14. Oktober 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Volatilität eröffnet Chancen für Investoren

Der aktuelle Bärenmarkt bietet Anlegern die Möglichkeit, zu höheren Spreads und Renditen in Anleihen mit Kreditrisiko zu investieren. Der Ölpreis stabilisiert sich langsam, doch sein niedriges Niveau bleibt ein Problem für viele Produzenten. Zu diesem Ergebnis kommen Chris Iggo, CIO Fixed Income und Nick Hayes, Manager des Axa WF Global Strategic Bonds bei Axa Investment Managers (Axa IM).

Iggo-Chris-Axa-IM-750 in Axa IM: Volatilität eröffnet Chancen für Investoren

Chris Iggo, Axa IM: “Notenbanken werden nicht aufhören Zinsen festzulegen, um ihre Inflationsziele zu erreichen.”

Besonders betroffen sei der der Schieferölmarkt in den USA. Zudem treibe der niedrige Preis rohstoffabhängige Länder dazu, ihre Währungen abzuwerten. “Saudi-Arabien sah sich aufgrund des derzeitigen Ölpreises sogar gezwungen einige Auslandsbeteiligungen zu verkaufen, um Defizite auszugleichen”, so Iggo. Die Angebots- und Nachfragedynamik im Energiesektor könne sich – je nachdem, wo sich der Ölpreis einpendelt – verschieben. Manche Ölunternehmen hätten bereits ihre Ausgaben reduziert, was die zukünftige Ölversorgung beeinträchtigen könne.

Ölpreise im Fokus

“Die Situation von Glencore spiegelt momentan die des Rohstoffmarktes insgesamt wider”, ergänzt Iggo. Auch der Markt für Hochzinsanleihen sei davon betroffen. High-Yield-Emittenten aus Nordamerika und den Schwellenländern, die in der Energiebranche tätig sind, meidet er daher. “Unser Hauptanliegen ist jetzt zu beobachten, wo die Ölpreise sich einpendeln werden. Für Fixed-Income-Investoren ist es wichtig, ihre Erwartungen an die Inflation zu senken, denn die niedrigen Rohstoffpreise könnten auf die Inflationsrate durchschlagen”, so Hayes.

Angesichts der Inflationsaussichten bevorzugt er klassische Anleihen mit fixem Kupon gegenüber inflationsindexierte Anleihen – dank des Bärenmarktes könnten Anleger nun mit höheren Spreads und Renditen in risikobehaftete Anleihen investieren.

Investments in der Eurozone attraktiv

Neben dem Ölpreis sollten Investoren auch die Politik der Federal Reserve Bank (Fed) im Auge behalten: “Im September gab es keine Zinserhöhung. Zynisch gesagt: Für die Marktteilnehmer ist es momentan schwierig, die Reaktionsfunktion der Zentralbanken wahrzunehmen”, erläutert Iggo. Die Unentschlossenheit der Fed in Kombination mit einem sich stabilisierenden Euro mache Positionen in der Eurozone jedoch zunehmend attraktiv.

“Angesichts der guten Bewertungen haben wir den Anteil an Investment-Grade-Unternehmensanleihen in unserem Portfolio erhöht”, so Hayes. “Was ich jetzt sehen möchte, ist eine entscheidungsfreudige Fed, die sich über den Zustand der US-Wirtschaft sicher ist und die Zinsen anhebt”, sagt Iggo. Während das globale wirtschaftliche Umfeld weiter schwach bleibe, floriere die US-Wirtschaft weiter. Die Lage am US-Arbeitsmarkt sei immer noch angespannt, während sich die Löhne zunehmend erholten.

Höhere Löhne resultierten jedoch nicht sofort in Inflation: “Die Kerninflation blieb bisher niedrig – den Ölpreis nicht mitberechnet. Wie hoch die Inflation in ein bis zwei Jahren sein wird, ist schwer zu sagen. Doch eins bleibt sicher: Zentralbanken werden nicht damit aufhören Zinsen festzulegen, um ihre Inflationsziele zu erreichen”, schlussfolgert Iggo. (fm)

Foto: Axa IM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...