Anzeige
5. Dezember 2013, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LG Bremen: Datenschutz setzt Anwaltswerbung Grenzen

Das Landgericht (LG) Bremen hat mit noch nicht rechtskräftigem Urteil vom 12. September 2013 – Aktenzeichen: 9 O 868/13 – es als wettbewerbswidrig angesehen, wenn ein Anwalt im Mandat erlangte personenbezogene Daten zu eigenen Werbezwecken nutzt.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Anwalt

Auch wenn die Nutzung der Daten im Namen des Mandanten zur Nutzung der gemeinsamen Rechte des Mandanten und der angeschriebenen Anleger zulässig sein dürfte, so gilt dies nicht für die diesen Anlegern im selben Schreiben übermittelte Werbung für die eigene Anwaltstätigkeit.

Ohne Einwilligung des Betroffenen verstößt der Anwalt hiernach gegen Paragraf 4 Abs. 1, 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz (UWG) und handelt wettbewerbswidrig nach Paragraf 4 Nr. 11 UWG.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Anwalt wandte sich zunächst im Namen eines Gesellschafters an andere Gesellschafter, um mit diesen wegen möglicher Sanierungslösungen Kontakt aufzunehmen.

Nachdem Gesellschafter daraufhin einer Kontaktaufnahme zugestimmt haben, hat der Anwalt den Gesellschaftern erneut ein Schreiben übersandt, in denen er diese auf mögliche Schadensersatzansprüche gegen Kreditinstitute sowie andere beratende Unternehmen aufmerksam machte.

Verstoß gegen Bundesdatenschutzgesetz

Das LG Bremen sah hierbei in Bezug auf das zweite Schreiben keinen Verstoß gegen das anwaltliche Werberecht nach Paragraf 43b Bundesrechtsanwaltsordnung. Mit dem Schreiben soll ein erst hierdurch geweckter Beratungsbedarf befriedigt werden, so das LG in seinem Urteil.

Jedoch sah das Gericht einen Verstoß gegen die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes. Der Anwalt hat mit Schreiben an die namentlich benannten Anleger nicht nur im Namen seines Mandanten gehandelt, sondern zumindest auch im eigenen (Werbe)-Interesse.

Auch wenn die Nutzung der Daten im Namen des Mandanten zur effektiven Nutzung der gemeinsamen Rechte des Mandanten und der angeschriebenen Anleger aus der Beteiligung an der Fondsgesellschaft nach Paragraf 28 Abs. 2 Nr. 1 BDSG zulässig sein dürfte, so gilt dies nicht für die diesen Anlegern im selben Schreiben übermittelte Werbung für die eigene Anwaltstätigkeit.

Keine grenzenlose Benutzung von Daten

Der Anwalt hat den Anlegern in diesem Schreiben ausdrücklich eine anwaltliche Beratung angeboten. Dies hat mit einer Tätigkeit im Namen und im Interesse des Mandanten nichts zu tun, so das Landgericht in seinem Urteil.

Selbst wenn mithin ein Anleger oder ein Anlegerschutzanwalt nach der jüngsten Rechtsprechung des Bundesgerichthofs Anspruch auf Auskunft über seine Mitgesellschafter hat, so dürfen die hierdurch erlangten Daten nicht grenzenlos benutzt werden. Selbst im Falle einer zulässigen Werbung wird dieser jedenfalls durch das Bundesdatenschutzgesetz Grenzen gezogen.

Rechtsanwalt Oliver Renner ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehrbeauftragter der Fachhochschule Schmalkalden und Dozent am Fortbildungsinstitut der RAK Stuttgart sowie stellvertretender Vorsitzender des Prüfungsausschusses „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“ der RAK Stuttgart. Seit 2009 ist er zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule Pforzheim und seit 2010 Geldwäschebeauftragter der RAK Stuttgart.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...