3. Juni 2013, 10:24

BGH: Schadensersatzansprüche bei verschwiegenen Rückvergütungen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit dem Urteil vom 26. Februar 2013 (Az. XI ZR 498/11) seine Rechtsprechung zu Schadensersatzansprüchen bei Aufklärungspflichtverletzungen zu Rückvergütungen bei Banken modifiziert.

Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Rückvergütung: Schadensersatzansprüche bei Verschweigen

Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Zwar hat der BGH in der vorliegenden Entscheidung erkannt, dass der Anleger bei der Nichtaufklärung über Rückvergütungen das besondere Interesse der beratenden Bank an der Empfehlung gerade dieser Anlage nicht erkennen kann.

Das Gericht hat jedoch die Kausalität dieser Aufklärungspflichtverletzung für den Erwerb der Kapitalanlage in Frage gestellt.

Gerichte müssen Relevanz der Rückvergütung prüfen

Der BGH vertritt die Auffassung, dass durch die Gerichte geprüft werden müsse, ob tatsächlich die Anlage bei Kenntnis von diesen Rückvergütungen nicht erworben worden wäre.

Sofern der Anleger eine steueroptimierte Anlage wünsche und die gewünschte Steuerersparnis nur mit dem empfohlenen Produkt oder anderen Kapitalanlagen mit vergleichbaren Rückvergütungen zu erzielen sei, könne das den Schluss darauf zulassen, dass an die Bank geflossene Rückvergütungen für die Anlageentscheidung unmaßgeblich waren.

Zudem kann der Umstand, dass bereits vorher Kapitalanlagen mit der gleichen Struktur gezeichnet wurden ein Indiz dafür sein, dass der Anleger auch bei Kenntnis von Rückvergütungen die Kapitalanlage erworben hätte. Somit könnten sich relevante Indizien sowohl aus dem vorangegangenen als auch aus dem nachfolgenden Anlageverhalten des Anlegers ergeben.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Recht/Steuern


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

01/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Rentenfonds – Cyber-Policen – Secondhand-Fonds – Metropolen im Immobilien-Check – Vertrieb 2015

Ab dem 11. Dezember im Handel.

12/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – Kinderpolicen – Wohntrends – Leads – Besteuerung von Fonds

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ex-Swiss-Life-Manager leitet Serviceunternehmen für Vertriebe

Matthias Jacobi (49) wird zum 1. Januar 2015 Vorstand der Prof IT Konzept AG. Mit Beendigung seines Vertrages zum 31. Dezember 2014 übernimmt der ausscheidende CMO der Swiss Life AG – Niederlassung für Deutschland ‐ die operative Verantwortung für das neu gegründete Serviceunternehmen für Vertriebsgesellschaften mit dem Namen Prof IT Konzept AG.

mehr ...

Immobilien

Comdirect: Anteil der Mieter in Deutschland rückläufig

Im Vergleich zum Oktober ging der Anteil an Mietern von 45 Prozent auf 41 Prozent zurück, während die Zahl der Eigentümer im gleichen Zeitraum von 54 auf 57 Prozent anstieg. Dies zeigt der aktuelle Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung, der im Dezember mit 113,8 Punkten sein Allzeithoch erreichte. 

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AWM: Dax Ende 2015 bei 10.400 Punkten

Aktien sollen sich auch 2015 lukrativ entwickeln. Dr. Asoka Wöhrmann, Chief Investment Officer der Deutschen Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) in Frankfurt, erwartet, dass etwa der Dax rund sieben Prozent Rendite bringen wird.

mehr ...

Berater

PKV-Vertrieb: Krisengewinner Ausschließlichkeit

Nach einem Rückgang des Neugeschäfts 2013 in der Privaten Krankenversicherung (PKV) um circa 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, erwarten immerhin vier von zehn Versicherungsgesellschaften (38 Prozent) wieder eine Belebung für das laufende Jahr (2013: 18 Prozent).

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT setzt Concentio-Fondsserie für BW Equity fort

Die Baden-Württembergische Equity GmbH (BW Equity) startet den Vertrieb eines neuen Vermögensstrukturfonds im Rahmen ihrer Concentio-Serie. Mit der Konzeption des geschlossenen Publikums-AIF wurde die Unternehmensgruppe BVT beauftragt.

mehr ...

Recht

Honorarberatung: Unnötiges Berufsbild

Martin Klein, Geschäftsführer des Votum-Verbandes, kritisiert die Umsetzung der Förderung der Honorarberatung durch die Bundesregierung.

mehr ...