30. März 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verjährungsfrist bei verschwiegenen Rückvergütungen

Der BGH hat mit Urteil vom 26. Februar 2013 (Az. XI ZR 498/11) seine Rechtsprechung zu den Aufklärungspflichtverletzungen über Rückvergütungen bei Banken differenziert.
Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

BGH-Urteil-Dr-Peer-Koch1 in Verjährungsfrist bei verschwiegenen Rückvergütungen

Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Hiernach hängt der Beginn der Verjährungsfrist eines Schadensersatzanspruchs wegen verschwiegener Rückvergütung nicht von der Kenntnis der genauen Höhe der Rückvergütung ab.

Im vorliegenden Fall hatte eine Bank eine Vertriebsprovision in Höhe von 8,25 Prozent der Zeichnungssumme erhalten und dieses wurde dem Kläger im Beratungsgespräch nicht offen gelegt.

Verjährungsfrist begann mit Zeichnung

Der BGH hat zwar grundsätzlich bestätigt, dass die Bank über die Höhe der ihr zufließenden Provision aufzuklären habe und hier eine allgemeine Information über umsatzabhängige Vergütung im Prospekt nicht reiche, der Kläger hat aber im vorhergehenden Verfahren ausgesagt, dass er sich zumindest “gedacht” habe, dass die Bank einen Teil des Agios erhält.

Dementsprechend hat der BGH festgestellt, dass der Kläger bereits bei Zeichnung des Fonds ausreichende Kenntnis der sogenannten anspruchsbegründenden Umstände erhalten habe und somit bereits zu diesem Zeitpunkt die Verjährungsfrist begann.

Der BGH hat sich jedoch ausdrücklich auf die Aussage des Klägers im Verfahren bezogen, dass diesem das Agio in Höhe von fünf Prozent bekannt war und er auch davon ausging, dass die beklagte Bank an diesem Agio beteiligt wäre. Hieraus hat der BGH dann eine Kenntnis über das Provisionsinteresse und damit über die fehlende Aufklärung der Bank abgeleitet.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

1 Kommentar

  1. Immer wieder neue Erkenntnisse…

    Kommentar von Graf Schwerin — 3. April 2013 @ 08:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz Global Corporate & Specialty SE und Allianz Deutschland AG bauen Vorstand um

Rochaden im Allianz Vorstand: Joachim Müller, derzeit CEO der Allianz Versicherungs-AG und der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG (ABV), wird neuer CEO der Global Corporate & Specialty SE (AGCS). Andreas Kanning, derzeit Vorstandsmitglied der ABV, wird CEO der ABV und Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG für das Ressort Vertrieb. Klaus-Peter Röhler, CEO der Allianz Deutschland AG, übernimmt zusätzlich den Vorstandsvorsitz der Allianz Versicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

“Riester ist zu teuer”: Pflichtvorsorge bei der Rente gefordert

Der CDU-Sozialflügel fordert eine vom Staat organisierte Pflichtvorsorge bei der Rente. Beim CDU-Bundesparteitag Ende kommender Woche soll ein entsprechender Antrag eingereicht werden, wie Karl-Josef-Laumann, Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), der “Wirtschaftswoche” sagte. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...