Anzeige
Anzeige
7. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen haben großen Nachholbedarf

Mehr als 80 Prozent der Frauen in Deutschland wollen auch im Alter nicht auf ihren Lebensstandard verzichten. Das ist eine der zentralen Aussagen der so genannten ?Freiraum-Studie?, die das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) im Auftrag der R+V Versicherung AG erstellt hat. Dafür wurden 1.600 Frauen zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

Die Statistik zeigt jedoch, dass Frauen nur etwa halb soviel gesetzliche Rente ausgezahlt bekommen wie Männer. Im Alter erhalten Frauen 534 Euro, Männer hingegen 1.021 Euro. ?Die Diskussion um das Thema Rente wird immer wieder verdrängt?, sagt Frank-Henning Florian, Vorstandsvorsitzender der R+V Lebensversicherung AG, ?die Aussage der Politik, die gesetzliche Rente sei sicher, hat Viele lange Zeit beruhigt?.

Den Frauen ist bewusst, dass die Rente vom Staat zu gering ist, dennoch glauben 75 Prozent, dass ihre Altersvorsorge ausreicht. Die Studie zeigt, dass 82 Prozent der Frauen auf der einen Seite im Alter ihr Leben genießen wollen, auf der anderen Seite aber 39 Prozent von ihnen weniger als 50 Euro in die Altersvorsorge investieren.

Des Weiteren geben 57 Prozent der befragten Frauen zum Thema Altersvorsorge an, gut informiert zu sein, wissen aber bei genauerem Nachfragen wenig über Riester- oder Rürup-Rente Bescheid. Unter anderem wissen fast 60 Prozent nicht, dass sie vom Staat bei Riester Kinderzulagen bekommen oder dass eine solche Altersvorsorge Steuervorteile bringt (54 Prozent).

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Nur 64 Prozent sprechen in Sachen Altersvorsorge mit einem Versicherungsberater oder einer Bank (55 Prozent). Eher wird der eigene Partner (73 Prozent) oder die Familie (72 Prozent) zu Rate gezogen.

?Altersvorsorge ist kein Schönwetterthema ? sie ist eine unverzichtbare Notwendigkeit?, betont Professor Dr. Thomas Straubhaar, Direktor des HWWI. ?Frauen sind für sich selbst verantwortlich?, so der Leiter der Studie weiter. Die Faktoren, die bei der Altersvorsorge von Frauen zu berücksichtigen seien, sind niedrigeres Gehalt als Männer, Kinder-Auszeiten, Scheidung und die höhere Lebenserwartung, fasst er die Lage zusammen.

Um die finanzielle Zukunft besser einschätzen zu können, hat die HWWI in Zusammenarbeit mit der R+V auf Basis von Erfahrungswerten von 24.000 Frauen dazu ein Tool entwickelt, den so genannten Frauen-Freiraum-Check. Individuell kann sich jede Frau damit ihre Versorgungslücke errechnen lassen. Grafisch aufbereitet verbindet der Altersvorsorge-Rechner den Zusammenhang zwischen Konsumverhalten und Altersvorsorge. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...