Anzeige
Anzeige
22. Juli 2010, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparbuch, Tagesgeld und Sparstrumpf: Deutsche horten Milliarden Euro

Mehr als ein Viertel der Bundesbürger hat einen Geldbetrag von mindestens 5.000 Euro auf dem Sparbuch, einem Tagesgeldkonto oder im Sparstrumpf. So lautet das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage, die das Forsa Institut im Auftrag des Berliner Lebensversicherers Skandia durchgeführt hat.

Sparstrumpf-geldsocke-127x150 in Sparbuch, Tagesgeld und Sparstrumpf: Deutsche horten Milliarden EuroAuf die Frage “Wie viel Geld sparen Sie derzeit auf klassische Art und Weise?” lautete die häufigste Antwort (28 Prozent) “5.000 Euro oder mehr”. Hochgerechnet auf insgesamt 48 Millionen Einwohner in der befragten Altersgruppe sind das deutschlandweit mindestens 67 Milliarden Euro.

Skandia-Vertriebsvorstand Hermann Schrögenauer ist angesichts der Ergebnisse entsetzt: “Viele Menschen lassen sich von der vermeintlichen Sicherheit klassischer Sparformen täuschen und vergessen dabei, dass die geringen Zinsen, die sie bekommen, von der zu erwartenden Inflation aufgefressen werden.“ So komme es, dass hierzulande zig Milliarden Euro einfach brachliegen.

Besonders schlimm findet Schrögenauer, dass der Anteil derer, die große Summen horten, bei den 45- bis 65-Jährigen sogar noch höher, bei über einem Drittel, liegt. Im Rahmen der Studie wurden 1.005 deutschsprachige Männer und Frauen zwischen 16 und 65 Jahren befragt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Die Damen und Herren “Anlageberater” , wofür noch nicht einmal ein Befähigungsnachweis erforderlich ist, dürfen immer noch nicht einsehen, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise dadurch entstanden ist, weil Finanzjongleure Milliardenbeträge in Sekunden um den Globus gejagt haben denen jeglicher Gegenwert in Sachwerten oder Arbeitsproduktivität fehlte.
    Das wissen aber die Personen, die ihr Geld lieber im sicheren Hafen ankern, als es Spekulanten für ihr Groß-Monopoli als Spielgeld zu überlassen. In der Mathematik lautet eine der Grundregeln: was links vom Gleichheitszeichen steht, muss sich auch rechts als Ergebnis zeigen.

    Kommentar von Alex Zorel — 23. Juli 2010 @ 21:31

  2. Dann ist es also nicht sinnvoll für Leute ab 45, die auf die Rente zugehen, sich etwas für die Zeit nach der Arbeit anzusparen?… Schwachsinnig!

    Kommentar von Grunt Henk — 23. Juli 2010 @ 15:48

  3. Wenn ein sog. Experte sagt, dass bei Produkten wie z.B. dem Sparbuch oder einem Tagesgeldkonto die geringen Zinsen von der Inflation aufgefressen werden, zeigt er damit nur, dass er von Zins, Zinseszins und Inflation keine Ahnung hat oder absichtlich Unfug erzählt. Cui Bono? führt einen zur richtigen Antwort auf diese Frage

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 23. Juli 2010 @ 13:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...