Anzeige
19. Oktober 2011, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenservice in der Assekuranz: Jede fünfte E-Mail läuft ins Leere

Versicherer offenbaren Mängel im Kundenservice. Wie ein Test durch das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) aus Hamburg gezeigt hat, wurden mehr als 20 Prozent der E-Mail-Anfragen nicht beantwortet, nur ein Drittel der Antworten war vollständig und individuell.

Service-Telefon-Email-127x150 in Kundenservice in der Assekuranz: Jede fünfte E-Mail läuft ins LeereDie Servicequalität der Versicherungsbranche erhielt, wie bereits im Vorjahr, eine im Durchschnitt befriedigende Bewertung. In der telefonischen Beratung zeigten sich die Mitarbeiter zwar freundlich, jedoch ging nur jeder Zweite auf die Wünsche der Testkunden ein, so die Tester.

Das DISQ verglich im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv die 20 größten Versicherer im Bereich Krankenzusatz anhand von 620 Servicekontakten. Die Tester untersuchten mit je 31 Kontakten pro Unternehmen den Kundenservice am Telefon, per Mail und im Internet.

Das gezielte Eingehen auf die Bedürfnisse des Kunden sei gerade im Versicherungsbereich wichtig, um eine optimale und individuelle Absicherung zu gewährleisten, kommentiert DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer die Ergebnisse.

Neben der Serviceleistung untersuchte das Institut auch die Krankenzusatzprodukte der Versicherer. Hier zeigte sich, dass in den untersuchten Versicherungssparten eine Ersparnis von über 50 Prozent möglich sei. Bei der stationären Zusatzversicherung variierten die Kosten für einen 35-jährigen Mann zum Beispiel zwischen 25,06 und 57,45 Euro im Monat. Beim Abschluss eines Jahresvertrages für eine Auslandskrankenversicherung konnten Einzelpersonen sogar bis zu 60 Prozent sparen.

„Günstige Tarife können durchaus umfangreiche Leistungen beinhalten. Ein Vergleich mehrerer Angebote lohnt sich in jedem Fall“, so Hamer. Tiefer in die Tasche greifen müssen Frauen. Besonders im Bereich Zahnzusatz waren die Beiträge bis zu knapp 26 Prozent höher als bei Männern.

Als Testsieger der Studie ist die Ergo Direkt hervorgegangen. Der Versicherer bot den Testern zufolge den besten Service und belegte zudem bei der Kombination aus Service und Leistung im Teilbereich Auslandsreisekrankenschutz Platz eins. Im Teilbereich Zahnzusatz erreichte die Barmenia den besten Service-Leistungs-Mix.

Beim stationären Krankenzusatz ließ die HUK-Coburg alle Mitbewerber hinter sich. Den ersten Platz für das beste Zahnersatzprodukt erreichte Signal. Die R+V konnte sich mit dem Kombinationsprodukt Zahnersatz + Zahnbehandlung durchsetzen. Debeka sicherte sich den Testsieg beim Auslandsreisekrankenprodukt.

Die Bewertung der Leistungen und Kosten der Produkte Zahnzusatzversicherung und stationärer Krankenzusatz erfolgte in Kooperation mit dem Ratingunternehmen Franke und Bornberg. Auf Basis von Pressestellenanfragen wurden die Leistungen der Auslandskrankenversicherung untersucht.

Die Ergebnisse werden am 19. Oktober um 18.30 Uhr in der Sendung n-tv Ratgeber – Geld noch einmal vorgestellt. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das die Signal Iduna den ersten Platz beim Zahnersatzprodukt erreicht hat, verwundert mich nicht. Viele meiner Kundinnen und Kunden haben ebenfalls diese Versicherung von mir empfohlen bekommen.

    Kommentar von Harry Pasiak — 19. Oktober 2011 @ 13:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...