Anzeige
19. Oktober 2011, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenservice in der Assekuranz: Jede fünfte E-Mail läuft ins Leere

Versicherer offenbaren Mängel im Kundenservice. Wie ein Test durch das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) aus Hamburg gezeigt hat, wurden mehr als 20 Prozent der E-Mail-Anfragen nicht beantwortet, nur ein Drittel der Antworten war vollständig und individuell.

Service-Telefon-Email-127x150 in Kundenservice in der Assekuranz: Jede fünfte E-Mail läuft ins LeereDie Servicequalität der Versicherungsbranche erhielt, wie bereits im Vorjahr, eine im Durchschnitt befriedigende Bewertung. In der telefonischen Beratung zeigten sich die Mitarbeiter zwar freundlich, jedoch ging nur jeder Zweite auf die Wünsche der Testkunden ein, so die Tester.

Das DISQ verglich im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv die 20 größten Versicherer im Bereich Krankenzusatz anhand von 620 Servicekontakten. Die Tester untersuchten mit je 31 Kontakten pro Unternehmen den Kundenservice am Telefon, per Mail und im Internet.

Das gezielte Eingehen auf die Bedürfnisse des Kunden sei gerade im Versicherungsbereich wichtig, um eine optimale und individuelle Absicherung zu gewährleisten, kommentiert DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer die Ergebnisse.

Neben der Serviceleistung untersuchte das Institut auch die Krankenzusatzprodukte der Versicherer. Hier zeigte sich, dass in den untersuchten Versicherungssparten eine Ersparnis von über 50 Prozent möglich sei. Bei der stationären Zusatzversicherung variierten die Kosten für einen 35-jährigen Mann zum Beispiel zwischen 25,06 und 57,45 Euro im Monat. Beim Abschluss eines Jahresvertrages für eine Auslandskrankenversicherung konnten Einzelpersonen sogar bis zu 60 Prozent sparen.

„Günstige Tarife können durchaus umfangreiche Leistungen beinhalten. Ein Vergleich mehrerer Angebote lohnt sich in jedem Fall“, so Hamer. Tiefer in die Tasche greifen müssen Frauen. Besonders im Bereich Zahnzusatz waren die Beiträge bis zu knapp 26 Prozent höher als bei Männern.

Als Testsieger der Studie ist die Ergo Direkt hervorgegangen. Der Versicherer bot den Testern zufolge den besten Service und belegte zudem bei der Kombination aus Service und Leistung im Teilbereich Auslandsreisekrankenschutz Platz eins. Im Teilbereich Zahnzusatz erreichte die Barmenia den besten Service-Leistungs-Mix.

Beim stationären Krankenzusatz ließ die HUK-Coburg alle Mitbewerber hinter sich. Den ersten Platz für das beste Zahnersatzprodukt erreichte Signal. Die R+V konnte sich mit dem Kombinationsprodukt Zahnersatz + Zahnbehandlung durchsetzen. Debeka sicherte sich den Testsieg beim Auslandsreisekrankenprodukt.

Die Bewertung der Leistungen und Kosten der Produkte Zahnzusatzversicherung und stationärer Krankenzusatz erfolgte in Kooperation mit dem Ratingunternehmen Franke und Bornberg. Auf Basis von Pressestellenanfragen wurden die Leistungen der Auslandskrankenversicherung untersucht.

Die Ergebnisse werden am 19. Oktober um 18.30 Uhr in der Sendung n-tv Ratgeber – Geld noch einmal vorgestellt. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das die Signal Iduna den ersten Platz beim Zahnersatzprodukt erreicht hat, verwundert mich nicht. Viele meiner Kundinnen und Kunden haben ebenfalls diese Versicherung von mir empfohlen bekommen.

    Kommentar von Harry Pasiak — 19. Oktober 2011 @ 13:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...