Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2011, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vorsprung von Ausschließlichkeit im Schaden- und Unfallbereich schmilzt weiter

Die Ausschließlichkeit blieb im letzten Jahr mit 57 Prozent der Prämieneinnahmen der dominierende Vertriebskanal in der deutschen Schaden- und Unfallversicherung – allerdings mit rückläufiger Tendenz. Das zeigt die aktuelle Vertriebswege-Survey der Berater von Towers Watson.

Maklerportale-127x150 in Studie: Vorsprung von Ausschließlichkeit im Schaden- und Unfallbereich schmilzt weiterHinter der Ausschließlichkeit folgen die unabhängigen Vermittlern (24 Prozent) und der Bankvertrieb (8 Prozent). Zwar musste die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) im vergangenen Jahr nur geringfügige Einbußen zugunsten der Banken und der unabhängigen Vermittler hinnehmen – doch die Studienmacher sehen darin einen dauerhaften Trend: „Seit Beginn unserer Studie nimmt der AO-Anteil kontinuierlich ab, während unabhängige Vermittler, also Makler, jeweils leicht dazu gewinnen“, sagt Towers Watson-Berater und Studien-Co-Autor Holger Görtz.

Keiner der befragten Versicherungsgesellschaften sieht für die Ausschließlichkeit eine wachsende Bedeutung voraus; 69 Prozent gehen aber zumindest von einem gleichbleibenden AO-Marktanteil aus. Auch nach Einschätzung der Studienmacher werden die Ausschließlichkeitsorganisationen zumindest in den nächsten Jahren weiterhin der führende Vertriebsweg für Schaden-/Unfallversicherungen bleiben. Für viele Agenturen ist das Schaden-/Unfallgeschäft die Basis ihres Wirtschaftens, mit dem ein hoher Anteil der Einnahmen erzielt wird, lautet das Fazit der Unternehmensberater.

Das größte Wachstumspotenzial wird den Vertriebswegen Makler sowie Direktvertrieb zuerkannt: 71 Prozent der Befragten schätzen die Bedeutung des Maklervertriebs als weiter steigend ein (2010: 42 Prozent). Während die Makler bei der Vermittlung industrieller Haftpflicht- und Sachversicherungen bereits eine starke Position innehaben, böten sich laut Towers Watson beim Privatkundengeschäft in vielen Teilsparten noch signifikante Wachstumschancen an.

Auch der Direktvertrieb kann weiter hoffen: Zwar lag der Direktvertriebsanteil in 2010 bei nur drei Prozent (2009: vier Prozent), doch aktuell schätzen 54 Prozent der Versicherer, dass die Bedeutung des Direktvertriebs im Schaden- und Unfallbereich zunehmen wird. 2010 vertraten erst 33 Prozent der Studienteilnehmer diese Position. Zudem prophezeit kein Befragter dem Direktvertrieb einen Bedeutungsverlust, im Vorjahr waren es noch 17 Prozent.

Seite 2: Versicherungsvertrieb über Internetportale verschärft Konkurrenzsituation

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...