Anzeige
Anzeige
14. Januar 2012, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Kranken übernimmt OP-Kosten für Implantat-Entfernung

Bis zu 10.000 Frauen in Deutschland sollen nach Expertenschätzungen die gefährlichen Brustimplantate der französischen Firma PIP in sich tragen. Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat nun angekündigt, auch dann für die Entfernung aufzukommen, wenn die Operation allein aus Schönheitsgründen erfolgt ist.

Experten raten betroffenen Frauen, die Silikonimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) entfernen zu lassen, da diese im Verdacht stehen, medizinische Komplikationen verursachen zu können. Die deutschen Krankenkassen müssen für den erneuten Eingriff allerdings nur dann aufkommen, wenn die Implantate aus medizinischen Gründen eingesetzt wurden. Dies betrifft laut Experten aber nur 20 bis 25 Prozent der Fälle – bei der großen Mehrheit der Frauen erfolgte die Operation aus ästhetischen Gründen, die keinen Anspruch auf volle Kostenübernahme vorsehen.

Einige Krankenversicherer hatten aber bereits signalisiert, alle betroffene Frauen unterstützen zu wollen, so auch die Münchener APKV: Sie kündigte an, alle Kosten für die Entfernung oder den Ersatz der PIP-Implantate zu übernehmen. „Unsere Kundinnen brauchen jetzt vor allem eines: schnelle und unbürokratische Hilfe“, sagte APKV-Chefin Dr. Birgit König. Deshalb unterscheide das Unternehmen auch nicht, ob die Implantate im Rahmen einer Krebserkrankung oder aus rein ästhetischen Gründen eingesetzt wurden. Zur Höhe der zu erwartenden Kosten, wollte sich die APKV nicht äußern.

Die Kostenerstattung gelte sowohl für die stationär zusatzversicherten als auch die voll versicherten APKV-Kundinnen. Der Erstattungsumfang entspreche dem Niveau, wie bei anderen medizinisch notwendigen Operationen. Dabei rechnet die APKV auf Kundenwunsch direkt mit den Krankenhäusern und Kliniken ab. Der Krankenversicherer prüfe außerdem, ob Regressmöglichkeiten gegenüber den Verursachern möglich sind. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...