14. Mai 2012, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa startet Drei-Topf-Hybriden in der bAV

Die Universa Lebensversicherung aus Nürnberg hat ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) „B-plusVorsorge“ erweitert: Neben einer klassischen Rentenversicherung wird nun auch eine fondsgebundene Variante in Form eines „Drei-Topf-Hybriden“ angeboten.

betriebliche Altersvorsorge: Universa baut aus

Universa Hauptsitz, Nürnberg

Die nach dem Betriebsrentengesetz erforderliche Kapitalerhaltungsgarantie wird laut Universa sichergestellt, indem neben der Anlage im klassischen Deckungsstock, der DWS-Wertsicherungsfonds „Garant 80 Dynamic“ im zweiten Anlagetopf zum Einsatz kommt. Über den dritten Topf, der freien Fondsanlage, sollen bAV-Sparer zusätzlich von den Chancen am Aktienmarkt profitieren. Die Anleger haben dabei drei Möglichkeiten: Sie können ihr Portfolio aus über 80 Fonds selbst zusammenstellen, sich für einen DWS-Garantiefonds entscheiden oder ein von der MLP-Tochter Feri aktiv gemanagtes Strategiedepot auswählen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben dabei immer die Garantie, dass zum Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beiträge zur Verfügung stehen, erklärt die Universa.

Bei Arbeitslosigkeit oder Elternzeit ist nach Angaben des Nürnberger Unternehmens ein beitragsfreies Ruhen möglich. Zudem besteht bei Ausscheiden aus dem Beruf ein Recht auf private Weiterführung des Vertrages; bei einem Arbeitgeberwechsel können die Ansprüche übertragen werden. Der Rentenbeginn kann flexibel bis zu zehn Jahre vorverlegt – bei einem frühesten Beginn mit 62 Lebensjahren – oder um bis fünf Jahre verlängert werden. Das Sparguthaben kann zum Rentenbeginn entweder als lebenslange Rente oder als einmalige Kapitalabfindung ausbezahlt werden. Zudem ist eine Teilauszahlung von bis zu 30 Prozent und Verrentung des Restkapitals möglich, heißt es. Die „B-plusVorsorge“ kann zudem für eine steuer- und sozialabgabenfreie Anlage der vermögenswirksamen Leistungen genutzt werden, betont die Universa. (lk)

Foto: Universa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...