Anzeige
Anzeige
12. Juli 2012, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Altersvorsorge: Engagement der Deutschen geht zurück

Immer weniger Menschen befassen sich mit ihrer Altersvorsorge, zugleich haben die Deutschen ein unverändert hohes Sicherheitsbedürfnis. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Leben.

Private Altersvorsorge: Engagement geht zurückWie aus dem „Vorsorge-Monitor 2012“ des Lebensversicherers hervorgeht, hat sich von den 973 Befragten nur jeder Dritte bereits intensiv mit seiner Altersvorsorge auseinandergesetzt (siehe Grafik). Das entspricht einem Rückgang um drei Prozentpunkte gegenüber der Vorjahresbefragung. 39 Prozent haben sich dagegen kaum oder gar nicht mit dem Thema beschäftigt (plus vier Prozentpunkte).

Die Mehrheit der Befragten wollen in der Altersvorsorge kein Risiko eingehen: Für 58 Prozent steht das Kriterium „Sicherheit“ im Vordergrund (plus ein Prozentpunkt), nur zwei Prozent setzen auf ein „renditeorientiertes“ Sparverhalten. 26 Prozent favorisieren eine „ausgewogene Mischung“ aus Sicherheit und Rendite (minus zwei Prozentpunkte), bei den 20 bis 39-Jährigen sind es sogar 38 Prozent. Allerdings befasst sich diese Altersgruppe mehrheitlich kaum mit ihrer Altersvorsorge (58 Prozent; 35 Prozent bei allen).

Um im Alter den Lebensstandard halten zu können, meinen 29 Prozent der Befragten, elf bis 20 Prozent ihres Nettogehalts zurücklegen zu müssen (plus drei Pluspunkte). Dies sei eine realistische Vorstellung, kommentiert der Versicherer das Ergebnis. 16 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass weniger Geld ausreicht, 34 Prozent haben darüber keine Aussage getroffen (minus vier Prozentpunkte). (lk)

Private Altersvorsorge: Engagement geht zurück

Grafik: Heidelberger Leben

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...