Anzeige
2. August 2012, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mut zur Lücke: Versicherungswissen der Deutschen

Das Versicherungswissen der Deutschen lässt laut einer repräsentativen Studie des Hamburger IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag der Versicherung Hannoversche zu wünschen übrig.

Private AltersvorsorgeBesonders schlecht fällt die Studie für Bevölkerungsgruppen aus, die verstärkt von einer Unterversorgung im Alter bedroht sind: Frauen und Berufseinsteiger.

50 Prozent der befragten Frauen wissen nicht, was der Begriff „Rentenlücke“ bedeutet, und 25 Prozent kennen den Einfluss der Inflation auf die Kaufkraft ihrer späteren Rente nicht.

Dabei seien Frauen durch eine oftmals nicht durchgehende Erwerbstätigkeit dem Risiko zur Altersarmut verstärkt ausgesetzt, so die Macher der Studie.

Aber auch bei Berufseinsteigern offenbaren sich Wissenslücken. Nach den Ergebnissen der Studie können nur 39 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen den Einfluss der Inflation auf die Kaufkraft ihrer späteren Rente richtig einschätzen. Nur 42 Prozent wissen mit dem Begriff “Rentenlücke” etwas anzufangen. Mehr als jeder Vierte geht davon aus, dass mit einer Risikolebensversicherung für den eigenen Ruhestand vorgesorgt werden kann.

Das Versicherungswissen scheint sich erst mit zunehmendem Alter zu verbessern. Die 50- bis 60-Jährigen schnitten bei der Studie besser ab als Frauen und Berufseinsteiger. Im Vergleich zwischen den Bundesländern konnte das Saarland das beste Ergebnis erzielen. Allerdings reichte es auch hier nur für ein “befriedigend”.

“Es zeigt sich, dass die Personengruppen, die auf eine zusätzliche private Vorsorge in besonderem Maße angewiesen sind, am wenigsten Bescheid wissen”, stellt Vorsorgeexpertin Senem Turhan von der Hannoverschen fest. (nl)

Private Altersvorsorge
Datenquelle: IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ja woher denn auch bitte? Befasst man sich nicht selber mit, wird einem kaum geholfen. Berufseinsteiger, die gerade frisch aus der Schule kommen, haben im allgemeinen keinen Plan von nichts..vielleicht wissen sie im besten Fall wie eine Photosynthese funktioniert und wie man eine Kurvendiskussion berechnet, aber wirklich Ahnung vom Leben vermittelt ihnen keiner. Geht es dann raus in die Berufswelt denkt wohl niemand der Heranwachsenden an die Altersvorsorge..das Gehalt wird dann für die “wichtigen” Dinge des Lebens ausgegeben und immer mit den Gedanken” Warum ein viertel oder mehr meine Gehalts abgeben..was hab ich denn davon? Diese Einstellung führt dann zu solchen Wissenslücken..für mich keine Schuld der Berufseinsteiger selbst, sondern eine verpasste Chance des Staates..

    Kommentar von K.Thomas — 7. August 2012 @ 08:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...