Anzeige
Anzeige
2. August 2012, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mut zur Lücke: Versicherungswissen der Deutschen

Das Versicherungswissen der Deutschen lässt laut einer repräsentativen Studie des Hamburger IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag der Versicherung Hannoversche zu wünschen übrig.

Private AltersvorsorgeBesonders schlecht fällt die Studie für Bevölkerungsgruppen aus, die verstärkt von einer Unterversorgung im Alter bedroht sind: Frauen und Berufseinsteiger.

50 Prozent der befragten Frauen wissen nicht, was der Begriff „Rentenlücke“ bedeutet, und 25 Prozent kennen den Einfluss der Inflation auf die Kaufkraft ihrer späteren Rente nicht.

Dabei seien Frauen durch eine oftmals nicht durchgehende Erwerbstätigkeit dem Risiko zur Altersarmut verstärkt ausgesetzt, so die Macher der Studie.

Aber auch bei Berufseinsteigern offenbaren sich Wissenslücken. Nach den Ergebnissen der Studie können nur 39 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen den Einfluss der Inflation auf die Kaufkraft ihrer späteren Rente richtig einschätzen. Nur 42 Prozent wissen mit dem Begriff “Rentenlücke” etwas anzufangen. Mehr als jeder Vierte geht davon aus, dass mit einer Risikolebensversicherung für den eigenen Ruhestand vorgesorgt werden kann.

Das Versicherungswissen scheint sich erst mit zunehmendem Alter zu verbessern. Die 50- bis 60-Jährigen schnitten bei der Studie besser ab als Frauen und Berufseinsteiger. Im Vergleich zwischen den Bundesländern konnte das Saarland das beste Ergebnis erzielen. Allerdings reichte es auch hier nur für ein “befriedigend”.

“Es zeigt sich, dass die Personengruppen, die auf eine zusätzliche private Vorsorge in besonderem Maße angewiesen sind, am wenigsten Bescheid wissen”, stellt Vorsorgeexpertin Senem Turhan von der Hannoverschen fest. (nl)

Private Altersvorsorge
Datenquelle: IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ja woher denn auch bitte? Befasst man sich nicht selber mit, wird einem kaum geholfen. Berufseinsteiger, die gerade frisch aus der Schule kommen, haben im allgemeinen keinen Plan von nichts..vielleicht wissen sie im besten Fall wie eine Photosynthese funktioniert und wie man eine Kurvendiskussion berechnet, aber wirklich Ahnung vom Leben vermittelt ihnen keiner. Geht es dann raus in die Berufswelt denkt wohl niemand der Heranwachsenden an die Altersvorsorge..das Gehalt wird dann für die “wichtigen” Dinge des Lebens ausgegeben und immer mit den Gedanken” Warum ein viertel oder mehr meine Gehalts abgeben..was hab ich denn davon? Diese Einstellung führt dann zu solchen Wissenslücken..für mich keine Schuld der Berufseinsteiger selbst, sondern eine verpasste Chance des Staates..

    Kommentar von K.Thomas — 7. August 2012 @ 08:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...