Anzeige
Anzeige
23. August 2013, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Reformen: Vorteile für den Verbraucher retten

Die Marktdurchdringung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) erfolgt nur schleppend. Experten kritisieren, dass das geltende Steuer- und Sozialversicherungsrecht sowie die geplante Finanztransaktionssteuer die Vorteile für den Verbraucher aushöhlen.

bAVDer Steuerberater und Vorsitzende des Beirats des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), Professor Dr. Thomas Dommermuth ärgert sich über das derzeit geltende Steuer- und Sozialversicherungsrecht. Dieses würde sich zu einem “Gefährdungspotenzial für die bAV” entwickeln, so Dommermuth. “Durch das GKV-Modernisierungs-Gesetz von 2004 werden die Leistungen der bAV mit vollen Beiträgen für Kranken- und Pflegeversicherung belastet, wenn sie den aktuellen Bagatellbetrag, der bei einer Monatsrente von 134,75 Euro liegt, übersteigen. Dies hat bei sehr vielen Empfängern derartiger Leistungen für große Unruhe gesorgt.”

Volle Beitragsbelastung als “Damokles-Schwert”

Die volle Beitragsbelastung von 17,7 Prozent – 15,5 Prozent GKV-Beitrag plus 2,2 Prozent Pflegeversicherungsbeitrag – werde grundsätzlich als “Damokles-Schwert” empfunden, konstatiert der Steuerexperte. “Die Menschen denken wie folgt: Wenn man uns später über 17 Prozent plus nachgelagerte Besteuerung wegnimmt, dann kann sich die bAV nicht rentieren”, kritisiert Dommermuth.

Das stimme zwar nicht, betont der Wissenschaftler, denn die Vorteile auf der Beitragsseite seien aufgrund des Stundungsvorteils durch Steuer- und Sozialversicherungsersparnis sowie Progressionsvorteil der Steuer immer noch derart hoch, dass sie die Nachteile auf der Leistungsseite deutlich überkompensierten. “In der Wahrnehmung der Menschen schaut dies jedoch anders aus”, mutmaßt der bAV-Fachmann.

Finanztransaktionssteuer auf bAV stößt auf breite Ablehnung

Experten wie Dommermuth setzen sich daher zusammen mit der Versicherungswirtschaft für umfangreiche Reparaturmaßnahmen an der zweiten Säule des Altersvorsorgesystems ein. Neben einer verminderten Belastung der bAV mit dem halben Krankenversicherungs-/Pflegeversicherungs-Beitragssatz wie vor dem Jahr 2004 plädiert die Fachwelt vor allem für eine Ausnahmeregelung für die bAV bei der Umsetzung einer Finanztransaktionssteuer.

“Bereits Anfang 2014 soll die Steuer in mindestens elf Ländern eingeführt werden”, befürchtet Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). “Ursprünglich gedacht, um die Verursacher der Finanzkrise an den Kosten zu beteiligen, sollen jetzt auch Kapitalanlagen besteuert werden, die der Altersvorsorge dienen. Künftig wird der Staat die Eigenvorsorge also mit der einen Hand fördern und den Menschen das Geld mit der anderen Hand über die Steuer wieder wegnehmen”, kritisert Erdland. Das führe die Altersvorsorgeförderung “ad absurdum”.

Der GDV fordert deshalb “nachdrücklich”, dass die private und betriebliche Altersvorsorge von der Steuer ausgenommen werden soll. Insgesamt zieht der GDV in diesem Jahr eine gemischte bAV-Bilanz.

Seite 2: Marktdurchdringung kommt kaum voran

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Menschen sind vorsichtig angesichts von sich ständig ändernden Rahmenbedingugen: Die Politik fordert zwar lauthals, die Menschen sollen private Altersvsorsorge betreiben. Doch wer Altersvorsorge betreibt, wird von der Politik kurze Zeit darauf zynisch als “starke Schulter” betrachtet, die mehr tragen müsse. Bestes Beispiel SPD und Grüne, die die Abgeltungssteuer auf 30% + Soli erhöhen wollen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 23. August 2013 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...