Anzeige
6. November 2013, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik-Tarife in der Kfz-Versicherung: Revolution auf Raten?

Laut eines EU-Beschlusses werden in zwei Jahren alle neuen Kfz-Serien nach und nach mit dem automatischen Notrufsystem E-Call ausgestattet. E-Call könnte sich als Wegbereiter für telematische Tarife, die dem Grundsatz “Wie man fährt, so zahlt man” folgen, erweisen. Doch die Branche ist skeptisch.

Telematik

Über die Hälfte der Versicherer bezweifelt grundsätzlich, dass sich Telematik jemals durchsetzen wird. Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Simon-Kucher & Partners, hält das für leichtsinnig: “Was der Kunde will, ist wesentlich. Nicht, was der Wettbewerber vormacht.”

Während sich die Prämienhöhe bei den bisherigen Tarifen an Typ- und Regionalklassen, individuellen Schadenverläufe, der jährlichen Fahrleistung oder am Fahrerkreis orientieren, verfahren Telematik-Tarife nach dem Prinzip: “Wie man fährt, so zahlt man”.

Durch die elektronische Aufzeichnung einer “Black Box” im Auto wird das Fahrverhalten analysiert. Auf dieser Basis wird ein Risikoprofil erstellt, das die Beitragshöhe laufend beeinflussen kann.

Versicherte Telematik-Tarifen gegenüber aufgeschlossen

Während sich entsprechende Tarife in den USA und Großbritannien bereits etabliert haben und in Italien sogar verpflichtend angeboten werden müssen, hinkt der deutsche Markt noch hinterher, was Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Versicherungsexperte beim Beratungshaus Simon-Kucher & Partners, nicht nachvollziehen kann.

Ihm zufolge zeige eine Kurzstudie seines Beratungshauses, in der die größten Versicherer und rund 340 Versicherte zu Telematik-Lösungen befragt wurden, dass viele Versicherte einem Tarif nach Fahrverhalten aufgeschlossen wären.

Aufklärungsarbeit in Sachen Telematik

Doch zunächst müsste in Sachen Telematik kräftig Aufklärungsarbeit geleistet werden. Denn die Studie offenbart auch, dass 90 Prozent der befragten Kunden diese Zukunftstarife gar nicht kannten. Nach einer kurzen Erläuterung des Modells könne sich aber die Hälfte vorstellen, einen solchen Tarif abzuschließen, erklärt Schmidt-Gallas.

Telematik

Quelle: Simon-Kucher & Partners

Die übrigen Kunden bewerteten Telematik skeptisch und fürchten eine verstärkte “Überwachung” des eigenen Fahrverhaltens. Diese Angst könnten die Versicherer den Kunden nehmen, meint der Berater, die Anbieter würden dies aber nicht tun.

“Der Grund ist, dass sie nichts geplant, geschweige denn konkret anzubieten haben. Die Versicherer gehen das Thema selbst noch nicht an und informieren ihre Kunden dementsprechend auch nicht”, kritisiert der Fachmann und legt nach: Statt Telematik erfolgreich aus Kundensicht zu planen, schiele die Branche wieder einmal darauf, “wer den ersten Schritt wagt”.

Seite zwei: Telematik-Skepsis bei Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...