Anzeige
Anzeige
27. November 2014, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungstag 2014: Pendeln zwischen Selbstkritik und Selbstvertrauen

Etwas Selbstkritik und viel Selbstvertrauen – damit war der Rahmen des Versicherungstages 2014 abgesteckt. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die der Einladung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstmals nach vier Jahren folgte, ging nur am Rande auf die Themen ein, die die Branche bewegen – gefeiert wurde sie trotzdem.

Versicherungstag 2014: Branche pendelt zwischen Selbstkritik und Selbstvertrauen

Lobende Worte von der Bundeskanzlerin: Die Versicherer stellten ein “wirtschaftliches Schwergewicht” für den Standort Deutschland dar, erklärte Angela Merkel auf dem Versicherungstag 2014 in Berlin. Zudem sei die Branche gut durch das Jahr 2013 gekommen, so Merkel.

“Für manchen Knick in der Bliebtheitsskala sind wir selbst verantwortlich”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland am Mittwoch in Berlin. Der frisch wiedergewählte Verbandschef schlug in seiner Rede einen selbstkritischen Ton an. “Wir stellen uns der Kritik. Vertriebsskandale – das geht gar nicht. Urteile zum Verbraucherschutz, die gar nicht oder erst auf den letzten Drücker umgesetzt werden – das geht gar nicht. Fehlberatung oder unverständliche Produkte – kein Pardon”, rief Erdland den rund 500 geladenen Branchenvertretern zu.

GDV: Missstände weiter benennen

Mit einem berühmten Zitat von Warren Buffett (“It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it”), appellierte Erdland an das Verantwortungsbewusstein der Assekuranz-Manager. Man werde Missstände weiter benennen, uneingeschränkt verurteilen und ihnen auf den Grund gehen, betonte Erdland. Zudem sagte er – mit Verweis auf die Automobilindustrie -, dass “an der ein oder anderen Stelle” eine Rückholaktion auch in der Versicherungsbranche angebracht gewesen wäre – welche Produkte er damit meinte, ließ Erdland allerdings offen.

Erdland: Rede ist kein “Beichtstuhlgespräch”

Gleichwohl gab der GDV-Präsident seinen Zuhörern zu verstehen, dass er weit davon entfernt sei, seine Rede als “Beichtstuhlgespräch” zu betrachten. So müsse man auch “die andere Seite der Medaille” sehen. Erdland verwies auf die “entschlackten” Musterbedingungen, die für die Kunden verständlicher geworden seien; die Schaffung der Ombudsmann-Stelle, die andere Branchen inzwischen kopiert hätten; die Weiterbildungsinitiative “gut beraten” sowie den Verhaltenskodex für den Vertrieb, dem sich “weite Teile des Vertriebs” angeschlossen hätten.

Huber: Wenn jede Branche einen Ethikkodex hat, ist es um Ethik schlecht bestellt

Ethisches Verhalten bildete den Kern der anschließenden Rede von Wolfgang Huber, dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Huber gab zu bedenken, dass immer wieder Feststellungen laut würden, die er so zusammenfasste: “Seitdem jedes Unternehmen einen Wertekompass und jede Branche einen Ethikkodex hat, ist es um Ethik und Werte schlecht bestellt.” Zudem kam Huber auf “problematische Anreizsysteme” zu sprechen, die dazu führen könnten, dass nicht das beste Produkt für den Kunden, sondern das mit der höchsten Provisionsmarge verkauft werde.

Bei der nachfolgenden Rede von DGB-Chef Reiner Hoffmann stand ebenfalls das Thema “Werte” im Vordergrund. Der Gewerkschafter betonte, dass nicht Werte an sich eine Gesellschaft zusammenhielten, sondern nur, wenn Werte für das eigene Handeln tatsächlich als verbindlich angesehen würden.

Merkel lobt Branche und verteidigt Lebensversicherungsreform

Das “Highlight” (Erdland) des Versicherungstages bildete für viele die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie nahm das erste mal seit 2010 am Versicherungstag teil – und durfte sich im Gegenzug über den großen Zuspruch des Publikums freuen. Da störte es auch nicht sonderlich, dass die Kanzlerin in ihrer 30-minütigen Rede nur selten auf versicherungsspezifische Themen einging, sondern vorrangig zwischen Bankenaufsicht, Freihandelsabkommen und den aktuellen Weltkrisen hin und her pendelte.

Zur Freude Erdlands lobte Merkel, dass die Versicherer ein “wirtschaftliches Schwergewicht” für den Standort Deutschland darstellten und dass die Branche gut durch das Jahr 2013 gekommen sei. Die im Sommer verabschiedete Reform der Lebensversicherung kommentierte die CDU-Vorsitzende mit den Worten, dass die Erwirtschaftung des Garantiezinses in Gefahr geraten wäre, wenn die Bundesregierung keine Maßnahmen ergriffen hätte.

Im Hinblick auf das von der EU-Kommission geplante Investitionspaket sagte sie, dass es nun gelte “Projekte zu identifizieren, die investitionsreif sind, die spannend sind”. Dabei gehe es um “Investitionen in zukunftsfähige Projekte”. Dazu gehörten nicht nur Autobahnen und Brücken, so Merkel weiter, sondern auch Forschungsvorhaben und der Breitbandausbau des Internets. (lk)

Foto: GDV

 

 

1 Kommentar

  1. Mein subjektiver Eindruck: Einige Vertriebsformen, bsd. Strukturvertriebe – HMI, AWD, DVAG -, sind eher anfällig für Fehlberatung. Warum wird dort der Gesetzgeber nicht aktiv? So ein Ethikkodex ist doch nicht verbindlich und wird nicht kontrolliert und man könnte ihn als Werbung abtun.

    Kommentar von Arne — 1. Dezember 2014 @ 02:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...