22. Oktober 2015, 16:52

Allianz vs. Huk-Coburg: Kopf-an-Kopf-Rennen der Erzrivalen

Die Allianz und die Huk-Coburg liefern sich schon seit einigen Jahren einen Wettstreit um die Marktführerschaft in der Kfz-Versicherung. Während die Allianz bei den Beitragseinnahmen die Nase vorn hat, verwalten die Coburger die größere Auto-Flotte. Doch auf lange Sicht will die Allianz auch bei der Stückzahl wieder an der Spitze stehen.

Kfz-Versicherung: Allianz vs. Huk-Coburg: Kopf-an-Kopf-Rennen der Erzrivalen

Wolfgang Weiler, Vorstandssprecher Huk-Coburg: “Der Grund, warum die Huk24 nicht mehr gelistet ist, liegt an den äußerst günstigen Kostenstrukturen, die die Gesellschaft hat.”

Schon seit einigen Jahren betreibt die Huk-Coburg zusammen mit anderen Gesellschaften ein Netz von Partnerwerkstätten. Durch eine effiziente Steuerung der Reparaturen verschaffen sich die beteiligten Unternehmen Vorteile in der Prämienpolitik: Indem die Versicherer für eine hohe Auslastung in den Netz-Werkstätten sorgen, müssen sie im Gegenzug geringere Stundensätze zahlen, was die Kosten reduziert. Die Huk-Coburg ist zudem bestrebt, das Netzwerk ständig weiterzuentwickeln.

“Deutlich geringere Kosten für Verwaltung und Vertrieb”

So können ihre Kunden laut Informationen der “Süddeutschen Zeitung” künftig in ausgewählten Werkstätten auch Reparaturen und Wartungen zum Festpreis erledigen lassen – ganz unabhängig von Versicherungsschäden. Gegenüber Cash. erklärt Huk-Coburg-Vorstandssprecher Wolfgang Weiler mit einem gewissen Stolz, dass sein Haus “deutlich geringere Kosten für Verwaltung und Vertrieb” habe als der Branchendurchschnitt. Zugleich profitierten die Kunden von den “Vorteilskonditionen in unserem Werkstattnetz”, ergänzt Weiler.

Die Autoversicherer liegen 2014 erstmals nach sechs Jahren wieder im versicherungstechnischen Plus

Doch nicht nur die Huk-Coburg kann mit guten Nachrichten aufwarten: Laut aktueller Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft verzeichneten die Autoversicherer in 2014 erstmals nach sechs Jahren wieder ein versicherungstechnisches Plus. “Diese positive Entwicklung war einerseits getrieben durch größere Preisdisziplin der Versicherer, andererseits aber auch durch die geringere Anzahl und Schwere von Wetterextremen”, bilanzieren die Versicherungsexperten der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Allianz contra Huk-Coburg: “Profitabilität steht im Vordergrund”

“Das Jahr 2014 war kaum von signifikanten Wetterereignissen – insbesondere Hagel – belastet”, bestätigt Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG in München. Dies habe das Ergebnis im Markt positiv unterstützt. Wehner betont, dass die Allianz im Neugeschäft insbesondere “auf eine gute Balance zwischen Stückwachstum und Profitabilität” achte – und schickt noch eine Mini-Kampfansage an den großen Mitbewerber aus Coburg hinterher: “Nach Beitragseinnahme sind wir der größte Kfz-Versicherer in Deutschland. Langfristig streben wir dies auch wieder nach Stücken an, aber die Profitabilität steht im Vordergrund.”

Seite zwei: Huk-Coburg will vertrieblichen Aufwand für Huk24 “im Auge” haben

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...