Anzeige
5. Mai 2015, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie warnt Assekuranz vor kurzfristigen Budgetkürzungen

Kurzfristiges Effizienzdenken führt Versicherungsunternehmen nicht zum langfristigen Erfolg, ergab eine aktuelle Studie des Bearing Point Institute. Dennoch neigten viele Versicherer zu kurzfristigen Kosteneinsparungen, um auf verschärfte Bedingungen am Markt zu reagieren, meinen die Studienautoren.

Assekuranz vor kurzfristigen Ausgabenkürzungen

Versicherer mit einem starren Geschäftsmodell sollten vor allem ihre Kundenorientierung stärken, die Entwicklung ihrer Produkte und Services beschleunigen sowie Frühwarnindikatoren einrichten, so die Studie.

Laut der Studie diskutiert das Topmanagement in der deutschen Assekuranz durchaus Strategien, “die nicht Produkte, sondern Kunden in den Mittelpunkt stellen”. Zudem gebe es ein gutes Verständnis für Trends und Veränderungen am Markt. Trotzdem versäumten viele Versicherer, ihr Geschäftsmodell entsprechend anzupassen, und setzten eher auf Maßnahmen zur kurzfristigen Kosteneinsparung.

Kurzfristige Ausgabenkürzungen seien “kontraproduktiv”

Dies sei allerdings kontraproduktiv, urteilen die Berater. “Kurzfristige Ausgabenkürzungen können die Fähigkeit einer Organisation, flexibel auf Veränderungen am Markt zu reagieren, zu ihrem eigenen Nachteil einschränken”, sagt Matthias Röser, Partner bei Bearing Point.

Dies erleichtere es Playern aus dem digitalen Bereich, im Markt Fuß zu fassen. “Von jeden zehn Euro, die ein Unternehmen durch kurzfristige Effizienzoptimierung einspart, sollte es einen Euro in seinen Change Prozess hin zu einem anpassungsfähigen Versicherer investieren”, empfiehlt Röser.

Laut Studie sind viele Unternehmen aber noch auf dem Stand von vor 30 Jahren und kämpften mit “niedrigen Margen, steigenden Ansprüchen auf Kundenseite und dem Wunsch nach mobilen Anwendungen”.

Vier Handlungsempfehlungen für Versicherer

Versicherer mit einem starren Geschäftsmodell sollten vor allem ihre Kundenorientierung stärken, die Entwicklung ihrer Produkte und Services beschleunigen sowie Frühwarnindikatoren einrichten, so die Studie.

Das heißt konkret, dass interne Prozesse an die “Customer Journeys” angepasst werden sollten und weniger an die Lieferzyklen von Produkten und Services. Als zweite Maßnahme empfehlen die Berater, dass alle Kanäle – von mobilen Anwendungen bis zum Direktkontakt im Call Center – miteinander zu verbinden seien, um “ein reibungs- und nahtloses Kundenerlebnis” zu schaffen.

Darüber hinaus raten die Autoren der Studie, eine flexible IT-Struktur zu implementieren, damit Produktinnovationen und -verbesserungen schnellstmöglich umgesetzt werden könnten. Zudem gelte es, individuelle Stärken und Eigeninitiative von Mitarbeitern zu fördern sowie Fortbildung und Motivation zu stärken. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...