17. April 2015, 17:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschutz: Selbstverpflichtung bringt Versicherer in Zeitnot

Die Zeit drängt: 122 Versicherer müssen bis Jahresende die freiwillige Selbstverpflichtung zum Datenschutz, den Code of Conduct (CoC), umgesetzt haben. Einige Häuser werden dies nicht rechtzeitig schaffen, warnt das Software- und Beratungshaus PPI. Insbesondere die Regelungen zum Sperren und Löschen der Kundendaten verursachten große Aufwände, so PPI.

Datenschutz: Selbstverpflichtung bringt Versicherer in Zeitnot

Komplizierter Datenschutz: Bei PPI wird bemängelt, dass es in den Häusern kaum Konzepte gebe, die unterschiedlichen gesetzlichen und geschäftsbedingten Aufbewahrungsfristen zu erfüllen und gleichzeitig die Arbeitsfähigkeit der Fachbereiche sicherzustellen.

Bei einigen Gesellschaften sei schon jetzt klar, berichtet PPI, dass sie die organisatorischen und IT-technischen Maßnahmen nicht rechtzeitig vollständig umsetzen können. “Der Umfang wurde von vielen Versicherern unterschätzt”, sagt Ulrich Kusch, Managing Consultant und Versicherungsexperte von PPI. “Besonders die Regelungen zum Sperren und Löschen der Kundendaten verursachen große Aufwände und beanspruchen fast drei Viertel des Zeitbudgets”, betont Kusch.

PPI: Big-Data-Sammeln widerspricht Code of Conduct

Die deutschen Versicherer verfügen über unzählige Kundendaten. Angereichert mit Informationen aus den sozialen Medien, Kundenkarteien, Internetforen und Befragungen würden diese vielfach als “eine große Big-Data-Masse gespeichert”, erklären die IT-Experten. Doch dieses Datensammeln wiederspricht dem CoC, der die Versicherer zu Datensparsamkeit im Umgang mit Kunden verpflichtet.

So müssen beispielsweise Daten nach Vertragsende gelöscht werden. Wenn dies aus “gesetzlicher, vertraglicher oder fachlicher Pflicht nicht möglich ist, müssen die Daten zumindest gesperrt werden”, heißt es bei PPI.

Richtiger Umgang mit Kundendaten in der Praxis oft schwierig

Doch der richtige Umgang mit Kundendaten gestaltet sich in der Praxis oftmals schwierig, da es aus Sicht der Berater keine einheitlichen Regeln über die verschiedenen Sparten und Fälle hinweg gibt. “Bestimmte Informationen müssen oder dürfen länger gespeichert werden als andere”, geben die Experten zu bedenken – und teilweise widerspreche der CoC sogar gesetzlichen Aufbewahrungspflichten.

Bei PPI wird bemängelt, dass es in den Häusern kaum Konzepte gebe, die unterschiedlichen gesetzlichen und geschäftsbedingten Aufbewahrungsfristen zu erfüllen und gleichzeitig die Arbeitsfähigkeit der Fachbereiche sicherzustellen.

Seite zwei: Versicherer sollten nach schnellen Lösungen suchen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...