Anzeige
5. Mai 2015, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka wächst trotz Datenschutzaffäre

Die mittlerweile abgeschlossenen Verfahren wegen Datenschutz-Verstößen haben sich in der Bilanz der Debeka-Versicherung für 2014 nicht negativ niedergeschlagen. Es habe keine Kündigungswelle gegeben, sagte der Vorstandsvorsitzende Uwe Laue am Dienstag in Koblenz.

Debeka wächst trotz Datenschutzaffäre

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka, blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück.

Die Zahl der Vollversicherten in der privaten Krankenversicherung sei gegenüber 2013 sogar um mehr als 29.000 auf 2,27 Millionen gestiegen.

Verfahren des rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten im Dezember zu Ende gegangen

Ein Verfahren des rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten war im Dezember zu Ende gegangen. Die Debeka zahlte eine Geldbuße von 1,3 Millionen Euro. Ende 2013 war der Vorwurf aufgekommen, einzelne Beschäftigte hätten Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes bestochen, um an Daten angehender Beamter zu kommen. Der Datenschutzbeauftragte hatte Vorstandsmitgliedern vorgeworfen, ihre Aufsichtspflicht verletzt zu haben.

Auch die Finanzaufsicht Bafin hatte sich damit beschäftigt. Sie hatte Ende Mai vergangenen Jahres der Versicherung Datenschutzmängel im Umgang mit möglichen neuen Kunden zur Last gelegt und moniert, dass die Herkunft personenbezogener Daten nicht immer nachvollzogen und deren Rechtmäßigkeit nicht ausnahmslos aufgezeigt werden könne. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen einzelne Mitarbeiter laufen indes noch.

Beitragseinnahmen stiegen um 2,3 Prozent 

Die Gesamteinnahmen der Unternehmensgruppe lagen im vergangenen Jahr bei rund 12,7 Milliarden Euro und damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Dies war vor allem einem starken Versicherungsgeschäft geschuldet. Hier stiegen die Beitragseinnahmen um 2,3 Prozent auf etwa 9,8 Milliarden Euro.

Größter Posten waren mit allein etwa 5,3 Milliarden Euro die Einnahmen aus der Krankenversicherung – 2,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Lebensversicherungen brachten mit rund 3,7 Milliarden Euro 1,6 Prozent mehr ein.

Die Geldeingänge im Geschäft mit Bausparkassen sanken indes um 4,5 Prozent auf rund 2,9 Milliarden Euro. Das Neugeschäft sei wegen des anhaltend niedrigen Zinsniveaus erwartungsgemäß rückläufig. 2014 wurden rund 75.000 Bausparverträge mit einer Bausparsumme von rund 2,1 Millionen Euro abgeschlossen. 2013 waren es noch 134.000 Verträge mit einer Bausparsumme von mehr als drei Millionen Euro.

Laue appelliert an EZB

Für 2015 erwartet Debeka-Chef Laue, der auch den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) führt, “trotz schwieriger Rahmenbedingungen erneut positive Ergebnisse”. Er appellierte an die EZB, die Zinsen wieder auf ein realistisches Niveau zu heben. “Die künstlich niedrigen Zinsen und eine damit einhergehende Flutung der Märkte mit billigem Geld mag einst ein richtiger Schritt gewesen sein”, sagte Laue.

“Aber die Akutphase ist vorbei, und das Niedrigzinsniveau gefährdet nicht nur die Lebensversicherungsbranche, sondern fördert auch die Altersarmut zukünftiger Rentengenerationen”. Der Anreiz zum Sparen gehe verloren.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Debeka

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...