4. Juni 2015, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DBV erweitert Angebot für Heilfürsorgeberechtigte

Die DBV Deutsche Beamtenversicherung Krankenversicherung hat ihr Produktangebot für den Öffentlichen Dienst ausgeweitet. Der neue Ergänzungstarif BN Heilfürsorge richtet sich an bestimmte Beamtengruppen, die ihre Basisabsicherung in der Heilfürsorge privat aufstocken wollen, etwa bei Zahnersatz, Sehhilfen, Behandlungen durch Heilpraktiker oder Auslandsreisen.

DBV erweitert Angebot für Heilfürsorgeberechtigte

Beamte von Polizei und Feuerwehr sowie Angehörige der Bundeswehr sind berufsbedingt besonderen Risiken ausgesetzt. Aus diesem Grund gewähren die meisten Dienstherren diesen Berufsgruppen des Öffentlichen Dienstes Heilfürsorge beziehungsweise eine truppenärztliche Versorgung.

Der neue Tarif richtet sich an Heilfürsorgeberechtigte, wie etwa Beamte von Polizei und Feuerwehr sowie Angehörige der Bundeswehr, die ihre bestehende Anwartschaftversicherung zur späteren Aufnahme in die private Krankenversicherung um bestimmte Leistungen ergänzen wollen.

Private Ergänzungsversicherung soll “hohe Zuzahlungen” vermeiden

Im Rahmen dieser privaten Ergänzungsversicherung erstattet der Spezialversicherer der Axa Konzern AG die verbleibende Kosten in den Bereichen der Gesundheitsversorgung, in denen für die Versicherten laut DBV “oft hohe Zuzahlungen anfallen”.

Auch bei Heilfürsorgeberechtigten sei das Interesse an Zahnvorsorge sehr hoch, erklärte das Unternehmen, da die Heilfürsorge je nach Regelung beispielsweise nur einen Teil der Material- und Laborkosten übernehme oder nur die Regelversorgung erstatte. Darüber hinaus leiste der Ergänzungstarif BN Heilfürsorge für Behandlungen durch Heilpraktiker, für Sehhilfen und Hilfsmittel sowie für Behandlungen während Auslandsreisen inklusive Rücktransport aus dem Ausland. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...