4. Juni 2015, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: “Interne Modelle müssen transparent sein”

Interne Modelle zur Berechnung des Kapitalbedarfs von Versicherern sind das Herzstück des EU-Finanzregelwerks Solvency II, das 2016 in Kraft tritt. Allerdings sollten die Kalkulationsverfahren nicht nur von einer kleinen Expertengruppe verstanden werden, fordert Andrew Bulley von der britischen Regulierungsbehörde PRA. “Wir wollen keine Black-Box, die nur für Aktuare verständlich ist”, sagte Bulley in London.

Interne Modelle

Gabriel Bernardino, Vorsitzender der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa, betonte in London die Bedeutung der Kommunikation zwischen Aktuaren und dem Vorstand.

Im Rahmen der europäischen Versicherungskonferenz, die am Dienstag in der britischen Hauptstadt tagte, betonte Bulley in seiner Funktion als Leiter Lebensversicherung bei der britischen Prudential Regulation Authority (PRA) die Wichtigkeit eines breiteren Verständnisses für die Berechnungsgrundlagen interner Modelle.

“Logik und Konsequenzen verstehen”

Versicherungsmanager sollten in der Lage sein, die Modelle und die dahinterliegende Logik und die Konsequenzen zu verstehen, so Bulley. Dieses Verständnis solle Vorstandsmitglieder in die Lage versetzen, die Modelle “kritisch zu hinterfragen”.

Auch Gabriel Bernardino, Vorsitzender der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa, betonte in London die Bedeutung der Kommunikation zwischen Aktuaren und dem Vorstand und sprach Erstere direkt an. “Um die Regulierungsbehörde von der Eignung des gewählten internen Modells zu überzeugen, müssen Sie sich selbst und Ihren Vorstand von dem Modellansatz überzeugen können”. Aus der umstrittenen Anwendung interner Modelle im Bankensektor müssten Lehren gezogen werden, so der Eiopa-Vorsitzende.

Ein internes Modell wird nach der etwas sperrigen Definition der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) “zur Entscheidung hinsichtlich der Verwendung zur Berechnung der Solvenzkapitalanforderung eines Versicherungs – oder Rückversicherungsunternehmens gemäß Solvabilität II vorgelegt”. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegetagegeld: Was zeichnet einen guten Tarif im Jahr 2017 aus?

Durch das zum 1. Januar 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz II mussten die Versicherer ihre Pflegezusatztarife überarbeiten oder haben die Gelegenheit genutzt, um ihre komplette Produktpalette neu aufzulegen. Doch was zeichnet ein gutes Pflegetagegeld im Jahr 2017 aus?

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil zu Bausparverträgen: Verbraucherschützer enttäuscht, Bausparkassen erleichtert

Verbraucherschützer zeigen sich enttäuscht über das BGH-Urteil zur Kündigung von Bauspar-Altverträgen. Die Bausparkassen dagegen begrüßen das Urteil als Bestätigung ihrer Geschäftspraxis.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock kooperiert mit Fintech

Der Vermögensverwalter Blackrock und das Fintech Youvestor kooperieren und offerieren Versicherungsmaklern, Vermittlern und Beratern über den digitalen Kanal Strategiefondslösungen an. Diese fungieren dann als Tippgeber für ihre eigenen Kunden.

mehr ...

Berater

MLP plant Umbau der Konzernstruktur

Wie der Wieslocher Finanzsienstleister MLP mitteilt, soll im Frühjahr 2018 die Konzernstruktur umgebaut werden. Das Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft soll demnach gesellschaftsrechtlich vom sonstigen Makler- und Beratungsgeschäft getrennt werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...