Anzeige
4. Juni 2015, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: “Interne Modelle müssen transparent sein”

Interne Modelle zur Berechnung des Kapitalbedarfs von Versicherern sind das Herzstück des EU-Finanzregelwerks Solvency II, das 2016 in Kraft tritt. Allerdings sollten die Kalkulationsverfahren nicht nur von einer kleinen Expertengruppe verstanden werden, fordert Andrew Bulley von der britischen Regulierungsbehörde PRA. “Wir wollen keine Black-Box, die nur für Aktuare verständlich ist”, sagte Bulley in London.

Interne Modelle

Gabriel Bernardino, Vorsitzender der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa, betonte in London die Bedeutung der Kommunikation zwischen Aktuaren und dem Vorstand.

Im Rahmen der europäischen Versicherungskonferenz, die am Dienstag in der britischen Hauptstadt tagte, betonte Bulley in seiner Funktion als Leiter Lebensversicherung bei der britischen Prudential Regulation Authority (PRA) die Wichtigkeit eines breiteren Verständnisses für die Berechnungsgrundlagen interner Modelle.

“Logik und Konsequenzen verstehen”

Versicherungsmanager sollten in der Lage sein, die Modelle und die dahinterliegende Logik und die Konsequenzen zu verstehen, so Bulley. Dieses Verständnis solle Vorstandsmitglieder in die Lage versetzen, die Modelle “kritisch zu hinterfragen”.

Auch Gabriel Bernardino, Vorsitzender der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa, betonte in London die Bedeutung der Kommunikation zwischen Aktuaren und dem Vorstand und sprach Erstere direkt an. “Um die Regulierungsbehörde von der Eignung des gewählten internen Modells zu überzeugen, müssen Sie sich selbst und Ihren Vorstand von dem Modellansatz überzeugen können”. Aus der umstrittenen Anwendung interner Modelle im Bankensektor müssten Lehren gezogen werden, so der Eiopa-Vorsitzende.

Ein internes Modell wird nach der etwas sperrigen Definition der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) “zur Entscheidung hinsichtlich der Verwendung zur Berechnung der Solvenzkapitalanforderung eines Versicherungs – oder Rückversicherungsunternehmens gemäß Solvabilität II vorgelegt”. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...