Anzeige
Anzeige
8. Juni 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsen treiben Lebensversicherer in einigen Jahren in Engpässe

Die anhaltenden Niedrigzinsen drohen deutsche Lebensversicherer in ernsthafte Schwierigkeiten zu bringen. Um die Garantien laufender Lebens- und Rentenversicherungsverträge abzudecken, müssten die Unternehmen die sogenannte Zinszusatzreserve bis zum Jahr 2024 im schlimmsten Fall auf rund 150 Milliarden Euro aufstocken.

Zinsen in Niedrigzinsen treiben Lebensversicherer in einigen Jahren in Engpässe

Selbst die gesenkten Garantiezinsen von 1,25 Prozent können die Versicherer absehbar nicht mehr aus laufenden Kapitalerträgen erwirtschaften, wenn die Niedrigzinsen noch zehn Jahre anhalten, so die Assekurata-Experten.

Dies geht aus einer Studie der Ratingagentur Assekurata hervor. “Reservierungsanforderungen in dieser Höhe würden die Branche massiv belasten und auf breiter Linie zu Finanzierungsengpässen führen”, heißt es in der Analyse.

1,25-prozentige Garantiezinsen problematisch

Die Experten um Assekurata-Analyst Lars Heermann haben dazu ausgerechnet, wie sich die Kapitalerträge der Versicherer in den kommenden zehn Jahren entwickeln würden. Ihr Fazit: Selbst die gesenkten Garantiezinsen von nur noch 1,25 Prozent, die für seit Anfang 2015 abgeschlossene Verträge gelten, könnten die Versicherer absehbar nicht mehr aus laufenden Kapitalerträgen erwirtschaften, wenn die allgemeinen Niedrigzinsen noch zehn Jahre anhalten.

Kunden mit älteren Verträgen haben sogar noch Anspruch auf Garantiezinsen von bis zu 4 Prozent.

Aufstockung der Zinszusatzreserve

Weil diese Renditen am Kapitalmarkt nicht mehr zu erzielen sind, müssen die Versicherer seit 2011 eine Zinszusatzreserve aufbauen. Diese soll die Garantien absichern. Bis Ende 2014 war dieser Puffer laut dem Versichererverband GDV auf 21 Milliarden Euro angeschwollen.

Für 2015 erwarten die Assekurata-Experten eine weitere Aufstockung um 12 bis 14 Milliarden Euro. Wie viel genau, hängt von der weiteren Entwicklung des zehnjährigen Euro-Zinstauschsatzes (Euro-Swap) ab. Schon heute zehrt die Zinszusatzreserve an den ohnehin sinkenden Überschussbeteiligungen der Lebens- und Rentenversicherungen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...