Anzeige
Anzeige
6. Februar 2015, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschwerden von Versicherten: Schadenregulierung vor Beitragssteigerung

Die Schadenregulierung steht auf der Beschwerdeliste von Versicherungsnehmern ganz oben, dahinter folgen Beitragserhöhungen und eine als zu lang empfundene Bearbeitungsdauer, ergab eine Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Immerhin: Das Beschwerdemanagement der Versicherer werde immer besser, loben die Studienmacher.

Beschwerden von Versicherten: Schadenregulierung vor Beitragssteigerung

Alles in allem scheint die Versicherungsbranche aus Sicht der Marktforscher “inzwischen gut gerüstet zu sein”, wenn sie gemäß der Sammelverfügung zur Beschwerdeverarbeitung der Finanzaufsicht Bafin Anfang März den ersten Bericht ablegen muss.

Unterschiedliche Auffassungen zwischen Versicherer und Kunde bezüglich Regulierungshöhe und -geschwindigkeit treten am häufigsten bei Kfz-, Hausrat- und Haftpflichtversicherungen auf, teilt YouGov auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter 2.159 Versicherten mit.

Demnach konnten die Versicherungsgesellschaften in 2014 rund die Hälfte (47 Prozent) der Beschwerden zufriedenstellend bearbeiten. Das sei eine deutliche Verbesserung zu den Ergebnissen von vor über zehn Jahren, berichten die Marktforscher – 2002 lag der Wert nur bei 34 Prozent.

Beschwerdemanagement professionalisiert sich zunehmend

Der positive Trend in der Beschwerdebearbeitung lasse auf eine Professionalisierung der Versicherungsgesellschaften in diesem Bereich schließen, heißt es. So erklärten drei Viertel der Kunden (74 Prozent), dass ihre Anliegen und Beschwerden von den Unternehmen ernst genommen wurden.

Weiterhin berichten mehr als die Hälfte der Beschwerdeführer (58 Prozent), dass ihre Beschwerde vollständig geklärt wurde, weitere 23 Prozent sagen, dass sie teilweise geklärt wurde.

Optimale Reaktionszeit bei zwei bis sechs Tagen

Ein wichtiger Faktor für die Zufriedenheit der Kunden sei die Reaktionszeit der Versicherer auf Beschwerden, so YouGov. Bewerten 74 Prozent der Kunden eine Reaktion zwei Tage nach Beschwerdeeinreichung noch als mindestens “gut”, fällt dieser Wert zwischen dem dritten und sechsten Tag auf 58 Prozent ab.

Ab einem Zeitraum von ein bis zwei Wochen überwiegt eine negative Einschätzung des Service (34 Prozent “mittelmäßig”, 25 Prozent “schlecht”).

Seite zwei: Kunden befürworten zentrale Beschwerdestelle, neue Beschwerdeverarbeitung der Bafin gilt ab März

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...