Anzeige
Anzeige
21. Mai 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich verschärft Sanierung – Höhere Einsparungen bis 2016

Der Schweizer Versicherer Zurich verschärft sein Sanierungsprogramm. Bis zum Jahr 2016 sollen die Kosten des Konzerns um weitere 300 Millionen US-Dollar (270 Millionen Euro) sinken, wie der Allianz-Rivale am Donnerstag in Zürich mitteilte.

Zurich verschärft Sanierung - Höhere Einsparungen bis 2016

Zurich-Chef Martin Senn will spätestens Ende kommenden Jahres kräftig Geld ausgeben – für Übernahmen oder für die Aktionäre.

“Wir sind uns bewusst, dass wir uns weiter verbessern müssen”, sagte Zurich-Chef Martin Senn. Bei den vor knapp anderthalb Jahren ausgegebenen Zielen etwa für eine stärkere Eigenkapitalrendite und höhere Bargeldzuflüsse sei das Unternehmen allerdings auf Kurs.

Verschärfung des Sparprogramms kostet viel Geld

Die Verschärfung des Sparprogramms kostet allerdings zunächst Geld. Auf 400 bis 600 Millionen Dollar schätzt Senn die Aufwendungen, die er größtenteils bereits im laufenden Jahr verbuchen will. Bis zum Jahr 2018 peilt er durch den Umbau sogar Effizienzgewinne von mindestens einer Milliarde Dollar netto an. Dazu will er die Abläufe vereinfachen und zentrale Dienstleistungszentren für den gesamten Konzern ausbauen.

Im Geschäft mit großen Unternehmenskunden, Firmenkunden und Teilen des Privatkundengeschäfts hat Zurich nach Darstellung des Managements gute Fortschritte erzielt. Bis Ende 2016 müsse etwa die Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche weiter ausgebaut werden.

Verbesserte Schaden-Kosten-Quote 

In der Schaden- und Unfallversicherung soll von den Prämieneinnahmen künftig mehr Gewinn übrigbleiben: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote, also der Anteil der Prämien, die für Schäden, Verwaltung und Vertrieb draufgehen, soll um zwei bis drei Prozentpunkte sinken. Auch die weltweite Lebensversicherung soll mehr Geld abwerfen.

Spätestens Ende kommenden Jahres will Zurich kräftig Geld ausgeben: Drei Milliarden Dollar an überschüssigem Kapital will der Versicherer bis dahin für die Übernahme anderer Unternehmen ausgeben – oder das Geld an die Aktionäre ausschütten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...