11. Februar 2016, 12:24

“Vorsorgesparer müssen nicht auf Rendite verzichten”

Von höheren Renditen an der Börse profitieren, ohne dabei auf Sicherheit zu verzichten – auf dieses Altersvorsorge-Konzept setzt künftig der Lebensversicherer Alte Leipziger. Dr. Jürgen Bierbaum, stellvertretendes Vorstandsmitglied Leben, erklärt im Interview mit Cash.Online, wie das neue fondsgebundene Produkt “Alfonds IAS” funktioniert.

Alte Leipziger: Vorsorgesparer müssen nicht auf Rendite verzichten

Jürgen Bierbaum: “IAS reduziert das echte Risiko – die Volatilität – und den Anlegerstress, bewahrt aber die Chance auf eine höhere Rendite.”

Wollen Sparer in der aktuellen Niedrigzinsphase für ihren Ruhestand vorsorgen, müssen sie dafür immer mehr Kapital aufwenden, um die bestehende Rentenlücke zu schließen. Alternativ können sie an der Börse höhere Renditen erzielen, müssen dafür aber auch mehr Risiko in Form von höherer Volatilität in Kauf nehmen.

“Beruhigter an den Kapitalmärkten investiert sein”

Die Alte Leipziger will nun mit ihrem neuen Produkt Alfonds IAS dazu beitragen, das “Spar-Dilemma” zu beenden. Das Produkt richte sich an Vorsorgesparer, “die eine ansprechende Rendite erzielen möchten, aber dennoch nicht auf Sicherheit verzichten wollen”, erklärt Dr. Jürgen Bierbaum, stellvertretendes Vorstandsmitglied Lebensversicherung bei der Alte Leipziger. Auf diese Weise könnten die Kunden beruhigter an den Kapitalmärkten investiert sein, sagt Bierbaum.

Das Sparen mit der intelligenten Anlagesteuerung (IAS) funktioniert so, dass sich der Versicherte zunächst für einen individuellen Fondsmix aus bis zu 20 Fonds entscheidet. Zu Beginn der Laufzeit wählt er zudem zwischen den Risikoklassen “Balance”, “Wachstum” und “Chance”. Mit seiner Auswahl bestimmt er die maximal zulässige Anfangs- und Ziel-Volatilität seiner Anlage, und ab wann dieser Schwellenwert schrittweise gesenkt werden soll.

Dabei überwacht der IAS-Algorithmus die Volatilität jedes einzelnen Fonds und schichtet automatisch in einen schwankungsarmen Sicherheitsfonds um, sobald die maximal zulässige Grenze überschritten wird. Sinkt die Volatilität am Markt, steigt der Anteil der gewählten Fonds erneut. Auch zu Beginn eines neuen Kalendermonats wird die ursprünglich Wertpapier-Allokation wieder hergestellt. Der Kursverlauf der Anlage wird dadurch über die gesamte Laufzeit hinweg geglättet.

Ebenso beeinflussen aktuelle Marktentwicklungen den Anlageverlauf. Ergeben sich beim Vergleich der durchschnittlichen Kurse erkennbare, positive Trends, wird die erlaubte Schwankungsbreite kurzfristig erhöht.

Cash.Online: Herr Dr. Bierbaum, Sie haben Ihr neues Produkt als Risikosteuerungskonzept bezeichnet. Welche Vorteile bieten sich dem Anleger gegenüber einem Garantiekonzept?

Bierbaum: Je höher die Garantie ist, desto geringer ist die Chance, auch höhere Renditen zu erzielen. IAS verzichtet zwar auf harte Garantien, aber nicht auf Sicherheit. Es reduziert das echte Risiko – die Volatilität – und den Anlegerstress, bewahrt aber die Chance auf eine höhere Rendite.

 

Seite zwei: “Wir werben auch um neue Kunden”

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...