Für Verbraucher ist die lange Covid-Nacht größtenteils vorbei

Foto: Shutterstock

Verbraucher verlagern ihre Ausgaben von Waren auf Dienstleistungen. Aber auch diese verlangsamen sich zunehmend, während die Auswirkungen von Covid vorüber sind.

Bei den Warenausgaben setzte sich der seit 21 Monaten andauernde Abwärtstrend fort. Die realen Warenausgaben sind im Vergleich zu den Trends vor Covid immer noch leicht erhöht, aber seit März 2021 haben sie sich zunehmend abgeschwächt, da die Verbraucher ihre Ausgaben allmählich von Waren auf Dienstleistungen verlagert haben, die ihnen während und kurz nach den Lockdowns durch Covid größtenteils nicht zur Verfügung standen. Neu an den jüngsten Daten ist eine leichte Verlangsamung der Ausgaben für Dienstleistungen. Sie steigen zwar immer noch, aber mit zunehmend langsameren Zuwachsraten als 2021 und Anfang 2022. Mit der Verlangsamung der Dienstleistungsausgaben hat sich auch das Konsumwachstum verlangsamt.

Das langsamere Konsumwachstum fällt mit dem Zeitraum zusammen, in dem die persönlichen Einkommen nicht mit der Verbraucherinflation mithalten konnten. Mit anderen Worten, die Realeinkommen sind in den letzten 10 Monaten gesunken, und die Verbraucher mussten auf ihre Ersparnisse zurückgreifen, um überhaupt ein Wachstum der realen Ausgaben zu erreichen. Und in der Tat hat das langsamere Kosumwachstum der Verbraucher zu dem langsameren Wirtschaftswachstum der letzten Quartale beigetragen. Die Realeinkommen sind in den letzten beiden Monaten leicht gestiegen, da die Gesamtinflation zurückgegangen ist (wenngleich sich der Anstieg der Nominaleinkommen in letzter Zeit abgeschwächt hat).

Die veröffentlichten Verbraucher-Daten des Bureau of Economic Analysis (BAE) enthalten eine Benchmark-Überarbeitung der Ausgaben- und Einkommensdaten, die bis ins Jahr 2017 zurückreichen. Die Überarbeitungen ergeben ein etwas anderes Bild, was die Verbraucherausgaben nach fast drei Jahren Covid-Aufenthalt betrifft. Das Diagramm zeigt, dass die Ausgaben für „Basisgüter“ im Vergleich zu den Trends für 2018-2019 (vor Covid) immer noch leicht erhöht sind. Die Ausgaben für Basisdienstleistungen haben sich jedoch inzwischen vollständig zu den Trends vor der Covid-Revision zurückentwickelt. Die Daten aus der Zeit vor der Überarbeitung hatten gezeigt, dass die Ausgaben für Basisdienstleistungen im Vergleich zu den Trends vor dem Covid-Programm immer noch rückläufig waren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Verbraucherausgaben für die meisten Warenarten derzeit noch leicht erhöht sind, während sie für die Dienstleistungsbereiche Gesundheitswesen und Freizeit (Kino und Sportveranstaltungen) erheblich zurückgegangen sind. Ansonsten sind die Auswirkungen von Covid vorbei, zumindest was die realen Verbraucherausgaben betrifft.

Autor Michael J. Bazdarich ist Ökonom bei Western Asset Management, ein Teil von Franklin Templeton.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel