21. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EOS expandiert nach Griechenland

Die EOS Gruppe, Hamburg, setzt ihre Expansionsstrategie fort: Der international aufgestellte Financial-Services-Anbieter hat die Mehrheit an dem griechischen Finanzdienstleister Europe Matrix Financial Services S.A. übernommen. Damit tritt EOS in den griechischen, mazedonischen, bulgarischen und serbischen Markt ein.

Mit der neuen Mehrheitsbeteiligung stärkt die EOS Gruppe insbesondere die Marktposition in ihrem umsatzstärksten Geschäftsfeld Forderungsmanagement: “Wir erschließen in diesem Segment als erster internationaler Anbieter den griechischen Markt – ein wichtiger strategischer Wettbewerbsvorteil”, erläutert Hans-Werner Scherer, Vorstandsvorsitzender der EOS Gruppe. “Mit Griechenland erhalten wir Zugang zu einem Telekommunikationsmarkt mit Potenzial, eine wichtige Branche unseres Kundenportfolios.” Der Financial-Services-Anbieter bringt in die neue Kooperation Kompetenzen in seinen drei großen Geschäftsfeldern Forderungs-, Liquiditäts- und Informationsmanagement ein. Er will im Rahmen der neuen Zusammenarbeit vorrangig Cross-Border-Geschäfte realisieren.

Europe Matrix Financial Services, schwerpunktmäßig im Bereich Forderungsmanagement tätig, zählt insbesondere Handelsunternehmen und Kreditinstitute wie die National Bank of Greece und die EFG Eurobank Ergasias zu ihren Kunden. Auf Basis eines wachsenden Kundenstamms ist das Unternehmen in den vergangenen Jahren erfolgreich expandiert: Im Balkanmarkt erzielt es rasant wachsende Gewinne im Segment der Kreditindustrie.

Die EOS Gruppe ist neben Deutschland und den vier neuen Ländern in den USA, der Schweiz, der Niederlande, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Türkei, Ungarn, Großbritannien, Österreich und Rumänien vertreten. Weltweit betreut EOS über 20.000 Kunden – neben Telekommunikationsanbietern namhafte Banken, Versicherungen, Industrie- und Handelsunternehmen sowie Energieversorger.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...