EOS expandiert nach Griechenland

Die EOS Gruppe, Hamburg, setzt ihre Expansionsstrategie fort: Der international aufgestellte Financial-Services-Anbieter hat die Mehrheit an dem griechischen Finanzdienstleister Europe Matrix Financial Services S.A. übernommen. Damit tritt EOS in den griechischen, mazedonischen, bulgarischen und serbischen Markt ein.

Mit der neuen Mehrheitsbeteiligung stärkt die EOS Gruppe insbesondere die Marktposition in ihrem umsatzstärksten Geschäftsfeld Forderungsmanagement: „Wir erschließen in diesem Segment als erster internationaler Anbieter den griechischen Markt – ein wichtiger strategischer Wettbewerbsvorteil“, erläutert Hans-Werner Scherer, Vorstandsvorsitzender der EOS Gruppe. „Mit Griechenland erhalten wir Zugang zu einem Telekommunikationsmarkt mit Potenzial, eine wichtige Branche unseres Kundenportfolios.“ Der Financial-Services-Anbieter bringt in die neue Kooperation Kompetenzen in seinen drei großen Geschäftsfeldern Forderungs-, Liquiditäts- und Informationsmanagement ein. Er will im Rahmen der neuen Zusammenarbeit vorrangig Cross-Border-Geschäfte realisieren.

Europe Matrix Financial Services, schwerpunktmäßig im Bereich Forderungsmanagement tätig, zählt insbesondere Handelsunternehmen und Kreditinstitute wie die National Bank of Greece und die EFG Eurobank Ergasias zu ihren Kunden. Auf Basis eines wachsenden Kundenstamms ist das Unternehmen in den vergangenen Jahren erfolgreich expandiert: Im Balkanmarkt erzielt es rasant wachsende Gewinne im Segment der Kreditindustrie.

Die EOS Gruppe ist neben Deutschland und den vier neuen Ländern in den USA, der Schweiz, der Niederlande, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Türkei, Ungarn, Großbritannien, Österreich und Rumänien vertreten. Weltweit betreut EOS über 20.000 Kunden – neben Telekommunikationsanbietern namhafte Banken, Versicherungen, Industrie- und Handelsunternehmen sowie Energieversorger.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.