Anzeige
13. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH: Beteiligungen vertriebskostenfrei

Der Verbund Deutscher Honorarberater VDH GmbH, Amberg, startet eine neue Dienstleistung in der Abwicklung von geschlossenen Fonds für seine mehr als 200 bundesweit angeschlossenen Berater. Durch die neue Kooperation mit eFonds24, Stegen am Ammersee, wird Honorarberatern, CFP´s und Finanzplanern die Möglichkeit eröffnet nahezu alle Emissionshäuser für geschlossene Fonds vertriebskostenfrei anzubieten.

In der Vergangenheit bestand laut VDH für Honorarberater und Certified Financial Planner (CFP) das Problem Provisionen und Honorare in Einklang zu bringen. Durch die Kooperation der beiden Unternehmen soll dies der Vergangenheit angehören. Beim Verkauf eines geschlossenen Fonds wird zeitgleich für den Erwerber ein Investmentdepot bei der Augsburger Aktienbank eröffnet und die Vermittlungsvergütung direkt dorthin überwiesen.

Der Berater hingegen stellt dem Mandanten für seine Beratungsleistung eine Honorarrechnung. ?Damit sind die Zeiten in denen mühsam Provisionen mit Honoraren verrechnet und endlose Diskussionen über erhaltene Provisionen geführt werden mussten vorbei.

Das Modell erlaubt Honorarberatern erstmals eine objektive und von Provisionsinteressen freie Beratungsleistung?, so Dieter Rauch, Geschäftsführer des VDH. Der Käufer kann hingegen sicher sein, dass die Empfehlung nicht von der Höhe der gezahlten Provision abhängig ist.

?Dieses Modell ist bisher einzigartig am deutschen Markt und bietet den Partnern erstklassige Kooperationsmöglichkeiten mit Steuerberatern, da auf gleicher ?Augenhöhe? ohne Provisionen beraten werden kann? so Rauch weiter. eFonds24 sei für den Vertrieb geschlossener Fonds der ideale Partner, weil das Unternehmen einerseits nahezu jeden geschlossenen Fonds bereitstelle und andererseits auch technologisch ideal aufgestellt sei.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...