Anzeige
10. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank-Wachstum: Stammkunden und Berater im Blick

Im Rahmen ihrer Wachstumsoffensive ?Next Step? hat die Bonner Postbank AG mitgeteilt, sich künftig stärker auf das Geschäft mit ihren Stammkunden konzentrieren und die Beraterstruktur umgestalten zu wollen.
Mit neuen Produkten und einem verbesserten Service würden demnächst vor allem die 4,6 Millionen Kunden angesprochen, mit denen die Bonner heute schon das meiste Geschäft machen. Mit 14,5 Millionen Kunden ist das Kreditinstitut die größte Privatkundenbank Deutschlands.

Vorgesehen ist unter anderem, dass jedem Stammkunden einer der insgesamt 6.000 Kundenberater zugewiesen wird, mit dem er alle Finanzfragen, vom Girokonto bis hin zur Altersvorsorge, besprechen kann. “Die Berater müssen eine Kümmererfunktion übernehmen”, sagte Vorstandschef Dr. Wolfgang Klein, der seit Sommer dieses Jahres an der Spitze der Bank steht. Bislang existierte eine solche Zuordnung bei der Postbank nicht. Ein Kunde geriet an den Berater, der gerade Zeit hatte. Die neue Ausrichtung soll zudem dadurch erreicht werden, dass die Postbank die Zahl ihrer mobilen Berater, die auch zum Kunden nach Hause kommen, von derzeit rund 4.200 auf rund 5.000 im Jahr 2010 erhöhen will.Im gleichen Zeitraum soll die Zahl der Stammkunden von aktuell 4,6 Millionen auf 5,2 Millionen gesteigert werden.

Postbank-Chef Klein definierte zudem die neuen Gewinnziele. Bis zum Jahr 2010 soll das Ergebnis vor Steuern auf bis zu 1,45 Milliarden Euro gesteigert werden. Im vergangenen Jahr brachten es die Rheinländer auf einen Konzernabschluss von 941 Millionen Euro im vergangenen Jahr anwachsen. Unterm Strich soll ein Gewinn von einer Milliarde Euro stehen. Dies wäre ein Zuwachs von gut 40 Prozent gegenüber 2006. Dafür ist auch ein Ausbau des sehr viel kleineren Firmenkundengeschäfts geplant. Zudem will Klein das Zahlungsverkehrsgeschäft, das die Postbank als Dienstleister bereits für andere Banken wie Deutsche Bank und HypoVereinsbank abwickelt, europaweit eingerichtet werden. Man suche derzeit nach einem geeigneten Partner. Eigene Zukäufe kann sich Klein unter anderem bei den vielen kleinen Bausparkassen und im Vertrieb vorstellen. “Alle die jetzt ihre Unabhängigkeit verlieren, sind hoch willkommen”, sagte Klein im Hinblick auf die Berater des Hannoveraner Finanzdienstleisters AWD, dessen Übernahme durch den Versicherer Swiss Life erfuhren in der vergangenen Woche bekannt wurde. (af)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...