Anzeige
11. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG mit bestem Ergebnis seit Gründung

Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) hat im Geschäftsjahr 2007 ihre Umsatzerlöse im Inland gegenüber dem Vorjahr um 16,4 Prozent auf 1,004 Milliarden Euro erhöht.
Dies teilte DVAG-Gründer und Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Reinfried Pohl auf einer Pressekonferenz in der Unternehmenszentrale in Frankfurt mit.

Dieses Ergebnis wurde ausschließlich durch organisches Wachstum erzielt, das heißt ohne die von der Aachen Münchener im November 2006 übernommenen Vertriebskapazitäten. ?Das Wachstum übertrifft die Zuwachsraten anderer Finanzvertriebe bei weitem. Mit der Vermittlung von Finanzdienstleistungen erzielt die Deutsche Vermögensberatung im Inland mittlerweile mehr Umsatz als alle börsennotierten Finanzvertriebe zusammen?, sagte Pohl.

Das Betriebsergebnis stieg um 20,5 Prozent auf 209,2 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 10,6 Prozent auf 126,2 Millionen Euro. Das Eigenkapital legte um 11,3 Prozent auf 456,3 Millionen Euro zu.

Bis Ende 2007 betreuten 33.851 Vermögensberater einen Gesamtbestand (Vertragssummen inklusive Baudarlehen) von 135,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,1 Prozent gegenüber 2006. Angaben von Pohl zufolge liegt der Anteil der nebenberuflich tätigen DVAG-Vermittler zurzeit bei 56 Prozent. 44 Prozent üben ihre Arbeit hauptberuflich aus.

Die Neuanlagen im Investmentgeschäft wuchsen um 15,4 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro (inklusive der Anlagen in fondsgebundenen Lebensversicherungen). Das Neugeschäft der Baufinanzierung konnte um 4,4 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro Darlehenssumme ausgeweitet werden. Das im Versicherungsbereich betreute Prämienvolumen erhöhte sich um 6,4 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Berechnungen des Allfinanzvertriebs zufolge stammt somit gut ein Fünftel (19 Prozent) des Beitragswachstums der deutschen Versicherungsbranche aus der Vermittlung der DVAG. ?Wäre die DVAG ein Erstversicherer, stünde sie in Deutschland gemessen an den Bruttobeiträgen auf Platz 10 der erfolgreichsten Assekuranzen?, sagte Pohl.

Als Wachstumsmotoren hätten sich dabei insbesondere die staatlich geförderten Produkte der privaten Altersvorsorge ? also Riester- und Rürup-Renten ? erwiesen. Mit einem Marktanteil von 21,2 Prozent vertreibt die DVAG die meisten Rürup-Policen. Bei der Riester-Rente beträgt der Anteil am Markt 10,6 Prozent (227.000 Verträge). Pohl betonte, dass bislang erst ein Drittel aller Personen, die Förderung für die Riester-Policen beanspruchen können, erreicht sei.

Darüber hinaus hat die DVAG seit Beginn der Kooperation im Jahr 2001 der Deutschen Bank 610.000 Neukunden zugeführt. Das der Deutschen Bank erbrachte Depotvolumen stieg um 21 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Der Geschäftsanteil am Mittelaufkommen der DWS-Gruppe ? einer Tochter der Deutschen Bank ? betrug 13 Prozent beziehungsweise 2,2 Milliarden Euro.

Pohl betonte, dass die Übernahme der Vertriebsgesellschaft der Aachen Münchener einzigartig in der Geschichte der Allfinanz gewesen sei. Allerdings habe sich das Vorhaben als eine der schwierigsten Aufgaben entpuppt. Nichtsdestotrotz wurden 92 Prozent der Vertriebskapazitäten in die DVAG integriert. Damit wird sie künftig über fünf Millionen Kunden mit mehr als 5,3 Milliarden Euro Prämienaufkommen betreuen. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...