Anzeige
7. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frau verdient und sorgt zu wenig vor

Wieder einmal gilt: Für jede zweite Frau in Deutschland ist ein zu geringer Verdienst der Grund, nicht für die Altersvorsorge zu sparen. Dies hat die Zurich Gruppe, Bonn, zusammen mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) herausgefunden.

In den neuen Bundesländern gaben sogar 60 Prozent der Befragten an, sie verdienen zu wenig, um für später vorzusorgen. Für jede zehnte Frau in den neuen Bundesländern liegt das größte Problem einer ausreichenden finanziellen Absicherung in einer potenziellen Scheidung, in den alten Bundesländern sieht dies sogar jede fünfte Frau so. Durch die Reform des Unterhaltsrechts ist zu erwarten, dass sich diese Situation durch den Wegfall der Lebensstandardgarantie weiter verschärft. Dennoch geben nur 20 Prozent der Befragten an, aufgrund der neuen rechtlichen Lage künftig mehr für die eigene finanzielle Absicherung tun zu wollen.

Frauen wollen mehr Geld vom Staat

Fast ein Drittel (31 Prozent) der befragten Frauen, wünscht sich mehr finanzielle Unterstützung vom Staat. Nach Meinung von 36 Prozent sollte der Schwerpunkt bei der Unterstützung der weiblichen Bevölkerung auf der Kinderbetreuung liegen. 15 Prozent (neue Bundesländer: 20 Prozent) fordern Verbesserungen im Bereich der Teilzeitarbeit.

Die Meinungsforscher fanden weiter heraus, dass berufliche Auszeiten für die Kindererziehung lediglich für zwölf Prozent ein Hemmnis für die ausreichende Altersvorsorge ist. Allerdings ziehen dann doch zwei Drittel der Frauen keine Vorsorgelösung in Betracht, wenn sie tatsächlich eine Auszeit in Anspruch nehmen.

Kundinnen über flexible Tarife informieren

Die Zurich Gruppe appelliert deshalb an Vermittler, insbesondere weibliche Kunden darüber zu informiere, dass es Produkte gibt, die flexibel ausgerichtet sind und sich auf der jeweiligen Lebenssituation anpassen können. Zudem offerieren die meisten Versicherer flexible Beitragszahlungsmodelle. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...