30. November 2009, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon zieht sich aus dem Umsatztief

Die Wiesbadener Aragon AG hat im dritten Quartal vor allem durch das Übernahme-Abenteuer MEG von sich reden gemacht. Dass es sich für den Finanzkonzern trotz aller Schlagzeilen um einen Nebenkriegsschauplatz handelt, zeigt der aktuelle Finanzbericht.


Aufw Rts-127x150 in Aragon zieht sich aus dem UmsatztiefDie Aragon hat im dritten Quartal deutlich zugelegt und ihren Umsatz im Vertrieb von Finanzprodukten gegenüber dem Vorquartal trotz anhaltend schwieriger Marktbedingungen um 22 Prozent von 14,3 auf 17,5 Millionen Euro gesteigert. Auf Jahressicht bedeuten die Zahlen dennoch einen Rückgang um rund 16 Prozent.

Mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von minus 0,19 Millionen Euro hat sich das Unternehmen gegenüber dem Vorjahr (minus 0,21 Millionen Euro) zwar verbessert, bleibt aber im negativen Bereich.

Aragon-COO Wulf Schütz ist trotzdem guter Dinge: „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung. Den bereits im zweiten Quartal eingesetzten Turn-around haben wir erfolgreich weiter fortgesetzt.“

Im Geschäftsbereich Broker Pools, dem größten Umsatzträger, zu dem auch der Maklerpool Jung DMS & Cie. gehört, kletterte der Umsatz gegenüber dem zweiten Quartal um 25,2 Prozent auf 14,9 Millionen Euro.

Dass das Ergebnis dennoch fast zwanzig Prozent geringer ausfällt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, liegt laut Aragon vor allem am Käuferstreik im Markt für geschlossene und Investmentfonds. Die positive Absatzentwicklung bei der Vermittlung von Versicherungen habe dies nicht kompensieren können.

Während der Geschäftsbereich Financial Consulting sich mit einem Umsatz von 2,4 Millionen vergleichsweise robust zeigte (Vorjahr: 2,6 Millionen Euro), halbierten sich die Erlöse im Segment Institutional Sales von 0,49 auf 0,24 Millionen Euro.

 in Aragon zieht sich aus dem Umsatztief

Sebastian Grabmaier, Aragon

Erfreulich verlaufe dagegen die Entwicklung der in der Sparte Holding at-equity geführten Beteiligung an der BIW Bank für Investments und Wertpapiere. Das Institut habe erstmals in seiner Unternehmensgeschichte über 100.000 Konten betreut. Die abgewickelten Wertpapierorders liegen, so Aragon, mit 1,13 Millionen ebenfalls über dem Vorjahresniveau (1,09 Millionen).

Aragon-CEO Dr. Sebastian Grabmaier ist optimistisch für das Jahresendgeschäft und 2010: „Unsere Ausgangsbasis wird dazu führen, dass wir uns im vierten Quartal 2009 in Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum Vorquartal steigern werden. Für das kommende Jahr haben wir eine gute Grundlage für die Rückkehr zu einem profitablen Wachstumskurs geschaffen.“ (hb)

Foto: Shutterstock, Aragon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...