16. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cortal Consors stellt mobilen Bankenvertrieb ein

Die Nürnberger Direktbank Cortal Consors verzichtet künftig auf mobilen Vertrieb und gibt ihren freien Beratern den Laufpass. Entsprechende Informationen der “Financial Times Deutschland” bestätigte ein Sprecher der Online-Tochter des französischen Geldhauses BNP Paribas.

Anfang 2010 sollen 30 Geschäftsstellen, weitere 30 Standorte mobiler Berater sowie die Filiale in Berlin geschlossen werden. Es handelt sich um 120 Berater, die unter der Marke Cortal Consors Select Vermögensberatung angeboten haben.

“Die Entscheidung ist im Management kurzfristig gefallen und hat strategische Gründe. Cortal Consors will sich in Zukunft auf das Direktgeschäft konzentrieren. Wir haben den Beratern ein Angebot unterbreitet, unter eigenem Namen weiter zu arbeiten. Sie werden dabei von uns unterstützt, gerade bei der Suche nach einem Haftungsdach oder dem Aufbau eines eigenen Schutzschirms”, sagte Unternehmenssprecher Dirk Althoff auf Anfrage von cash-online.

Noch im April dieses Jahres hatte Cortal-Consors-Chef Martin Daut in einem Bericht von Cash. über den Mobilen Vertrieb angekündigt, 40 bis 50 neue Kandidaten gewinnen zu wollen. Die Direktbank hatte Ende 2003 die Vermögensberatung Cortal Consors Select gegründet und bald darauf erste Filialen eröffnet.

Deutsche Bank hält am mobilen Banker fest

Die Deutsche Bank hingegen hält an ihren mobilen Vertrieb fest. Er stelle einen sinnvollen Vertriebskanal dar und trage mit seinen Vertriebs- und Produktkompetenzen zum weiteren Wachstum des Geschäftsbereichs Privat- und Geschäftskunden bei.

“Für den Ausbau des Mobilen Vertriebs ist die Deutsche Bank stets an neuen erfolgreichen selbstständigen Finanzberatern interessiert und freut sich über jeden qualifizierten Bewerber”, sagte Anke Steenbock, Geschäftsführerin des Mobilen Vertriebs der Deutschen Bank Privat- und Geschäftskunden AG, gegenüber cash-online. (ks/hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...