15. März 2010, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Urteil: Offenlegungspflicht für Provisionen gilt auch für Finanzvertriebe

Teilt ein Berater seinem Kunden nicht mit, wie hoch die Rückvergütungen, sogenannte Kickbacks, sind, so kann das weit reichende Folgen haben – und das nicht nur für Anlageberater von Banken. Mit einem Urteil gegen den Hannoveraner Finanzvertrieb AWD soll nun ein bankenunabhängiger Anlageberater zur Kasse gebeten werden.

Justicia-127x150 in Urteil: Offenlegungspflicht für Provisionen gilt auch für FinanzvertriebeDas Landgericht München hat AWD zu Schadensersatz verurteilt (Az. 22 O 1797/09 vom 25. Februar 2010). Der Fall: Ein Anleger hatte sich 1997 an einem geschlossenen Immobilienfonds (Falk 60) der Falk-Gruppe beteiligt. AWD hatte dem Kläger verschwiegen, in welcher Höhe Provisionen für die Vermittlung bezahlt werden.

Das Urteil, dessen Streitwert bei 220.000 Euro liegt, ist noch nicht rechtskräftig. AWD hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt. Wann hier eine Entscheidung fallen wird, ist derzeit noch nicht absehbar, wie eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage von cash-online mitteilte. Man sei sehr zuversichtlich, dass das Urteil aufgehoben werde und habe keine Befürchtungen vor einer möglichen Klagewelle. Zumal es sich in diesem Fall um einen Einzelfall handele und bereits acht Oberlandesgerichte in ähnlichen Urteilen zugunsten der unabhängigen Anlageberater entschieden hätten, so die Sprecherin weiter.

So beispielsweise in einem Urteil des Oberlandesgerichts Celle vom 11. Juni 2009 (Az.: 11 U 140/08). Ein Anleger hatte wegen fehlerhafter Anlageberatung geklagt. Das OLG stellte damals fest, dass die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, wonach eine Bank im Rahmen eines Anlageberatungsvertrages über Rückvergütungen aufklären muss, nicht auf Verträgen mit „allgemeinen“ Anlageberatern übertragbar sei.

Letztes Jahr im Mai hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in den sogenannten Kickback-Urteil vom 12. Mai (Az.: XI ZR 586/07) die Aufklärungspflichten einer Bank über Provisionen weiter konkretisiert. Das heißt, wird die Pflicht zur Aufklärung verletzt, so trägt die Bank die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass sie nicht vorsätzlich gehandelt hat. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...