Anzeige
28. November 2011, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon veräußert BIW-Anteile

Der Wiesbadener Finanzkonzern Aragon will seine Anteile an der Onlinebank BIW an den bisherigen Mitaktionär XCOM Finanz, ein Spezialist für IT-Betreuung bei Banken und Finanzdienstleistern, verkaufen. Aragon will sich künftig auf Finanzberatung und -vertrieb konzentrieren.

Konrad Ralph Aragon-127x150 in Aragon veräußert BIW-Anteile

Ralph Konrad

Ein Vertrag über die Veräußerung des 62-Prozent-Anteils wurde unterzeichnet, heißt es in der Mitteilung. Über den genauen Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Im Aktienpaket sind auch die 15 Prozent der Anteile enthalten, die Aragon im Januar 2010 nach einem Rückkauf von der Beteiligungsgesellschaft Conomus an die Axa Krankenversicherung weitergereicht hatte.

Das gesamte Vertragswerk stehe unter verschiedenen aufschiebenden Bedingungen, deren Eintritt erwarte man spätestens im ersten Quartal 2012, heißt es weiter. Mit dem Abschluss der Transaktion sollen Aragon liquide Mittel in zweistelliger Millionenhöhe zufließen, welche man zum Teil zur vorzeitigen Tilgung der langfristigen Verbindlichkeiten nutzen will.

Die BIW, die sich nicht als klassische Onlinebank mit Endkundengeschäft, sondern vor allem als Produkt- und Prozessdienstleister für B2B-Partner definiert, wurde 2005 durch die Hauptaktionäre Aragon und XCOM aus einer Abspaltung der XCOM Bank gegründet.

„Die Veräußerung unserer BIW-Anteile an die XCOM, die zukünftig 100 Prozent der BIW halten wird, ist logische Folge der angekündigten Fokussierung der Aragon“, sagt Aragon-COO Ralph Konrad. Aragon werde sich zukünftig auf die Finanzberatung und den Finanzvertrieb konzentrieren, so Konrad. (ks)

Foto: Aragon

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...