2. März 2011, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb AWD schreibt wieder schwarze Zahlen

Awd-topteaser in Finanzvertrieb AWD schreibt wieder schwarze Zahlen

Nach den dicken Verlusten im Vorjahr hat der Hannoveraner Allfinanzvertrieb AWD 2010 einen großen Sprung gemacht und ist in die Gewinnzone zurückgekehrt. Auch beim Umsatz konnte die Swiss-Life-Tochter zulegen. Die Beraterzahl ging allerdings weiter zurück.

Vorläufigen Zahlen zufolge verdiente die AWD-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr 49,1 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als ein Minus von 41,1 Millionen Euro zu Buche schlug. Das Ergebnisziel von 40 bis 50 Millionen Euro wurde damit erreicht. Zum Netto-Ergebnis macht das Unternehmen wie gewohnt keine Angaben.

Der Umsatz des Finanzdienstleisters stieg im Jahresverlauf von 528,7 auf 547,0 Millionen Euro. 38,7 Prozent der Abschlussprovisionen strichen AWD-Berater 2010 mit fondsgebundenen Produkten ein. Dahinter folgen Lebensversicherungen mit rund 28 Prozent. Investmentfonds trugen 15,3 Prozent zum Vertriebskuchen bei, Krankenversicherungsprodukte 7,6 Prozent und die Sach- und Unfallsparte 5,6 Prozent.

Kaum ins Gewicht fielen die Bereiche Hypotheken und Finanzierung sowie Immobilien und steueroptimierte Produkte wie geschlossene Fonds mit 3,5 beziehungsweise 1,2 Prozent. Wie zu erwarten, ist die Konzernmutter Swiss Life einer der wichtigsten Produktpartner bei Lebensversicherungen sowie Fonds- und BU-Policen.

Die Beraterzahl nahm binnen Jahresfrist von 5.342 auf 5.292 ab. Um gegenzusteuern will AWD den Fokus 2011 auf Beratergewinnung, Reduzierung der Fluktuation sowie verbesserte Ausbildung und Einarbeitung legen. (hb)

Foto: AWD

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...