Anzeige
17. Mai 2011, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer: Finanzberatung geht am Bedarf vorbei

Kunden schließen häufig Verträge für Finanzprodukte ab, die nicht zu ihnen passen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Beratung-Kunden-127x150 in Verbraucherschützer: Finanzberatung geht am Bedarf vorbeiIn der Zeit von Oktober 2010 und April 2011 haben die Verbraucherschützer insgesamt 200 Fälle untersucht, in denen es um Verträge zur Altersvorsorge und Geldanlage ging.

Ergebnis: In 88 Prozent der analysierten Fälle wurden Verträge verkauft, die nur zum Teil oder überhaupt nicht dem Bedarf der Kunden entsprachen.

“Weiterhin werden in erster Linie teure, oftmals zu riskante und viel zu oft auch zu unflexible Verträge verkauft”, moniert Niels Nauhauser, Referent der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Behörde kam im vergangenen Jahr zu ähnlichen Ergebnissen.

„Die bisherigen Anlegerschutzgesetze packen die Probleme nicht an ihrer Wurzel. Falschberatung darf kein lohnendes Geschäftsmodell sein“, so Nauhauser weiter. Er und seine Kollegen fordern daher vor allem eine strikte Trennung von Finanzberatung und Vertrieb, klare Qualifikationsvoraussetzungen sowie eine einheitliche Aufsicht durch die Finanzaufsicht Bafin. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. ??? Bei der “fidorbank” beraten sich die Kunden untereinander ? Das ist nicht Ihr Ernst Herr Hillebrand, oder ? Dann können sich Patienten beim Arzt doch auch selber beraten, oder ? Ich fasse es nicht . LG Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 20. Mai 2011 @ 19:15

  2. Der Kunde hat falsch gekauft. Dies kann auch andere Gründe haben, als die immer sofort vermutete, bewußte und provisionsgetriebene Falschberatung. Viel öfter kommt es vor, daß der Kunde im Beratungsgespräch Aussagen macht, an die er sich später nicht erinnern will. Deshalb: dokumentieren!

    Kommentar von Dr Ursula Renner — 19. Mai 2011 @ 11:27

  3. ja. Oder man geht zur Fidor-Bank (www.fidor.de) . Da gibt es keine Berater, die Vertriebsvorgaben haben. Hier beraten sich die Kunden untereinander.

    Kommentar von Thomas Hillebrand — 17. Mai 2011 @ 14:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...