Anzeige
14. Juni 2012, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberater: Beratungsgespräch ist unersetzlich

Das persönliche Gespräch bleibt in der Finanzberatung die wichtigste Art der Kundenkommunikation. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter Finanzberatern. Die wichtigsten Produkteigenschaften angesichts der aktuellen Zurückhaltung der Kunden sind demnach Flexibilität und Transparenz.

FinanzberaterFast alle Finanzberater in Deutschland (99 Prozent) messen dem Beratungsgespräch die höchste Bedeutung bei, so das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von Finanzberatern des Instituts Schleus Marktforschung im Auftrag der von zahlreichen Fondsgesellschaften getragenen Initiative “Investmentfonds. Nur für alle.”.

Neue Kommunikationswege – etwa den Kundenkontakt über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter – schätzen demnach 60 Prozent der Befragten als sehr bedeutsam ein. Nur rund ein Viertel (24 Prozent) gibt an, dass diese Medien bislang kaum Bedeutung hätten.

Außerdem seien verständliche Produktinformationen für die befragten Finanzberater zur Verbesserung des Kundengesprächs essentiell. Diese wünschen sich demnach acht von zehn Beratern. Laut der Umfrage klagt jeder dritte Berater momentan über unverständliche (38 Prozent) oder wenig ansprechende (36 Prozent) Informationsmaterialien.

Finanzkrise überschattet Vertrauensverhältnis

Der Studie zufolge hat die Finanzkrise die Ausgangsbasis für das Kundengespräch nachhaltig verändert. Die Befragten müssen demnach in der Praxis mehrere Hürden überwinden, um Kunden bedarfsgerecht zu beraten: Fast alle Berater registrieren einen Vertrauensverlust der Anleger, so die Studienautoren.

Gegenwärtig fühlen sich demnach fast drei Viertel (72 Prozent) der Berater dem Misstrauen der Kunden ausgesetzt. Mehr als drei Viertel (79 Prozent) beobachten zudem ein Desinteresse auf Seiten des Kunden. Dabei erschwere das Beratungsprotokoll die kundengerechte Beratung. Sieben von zehn Beratern halten der Studie zufolge diese neuen gesetzlichen Dokumentationspflichten für nachteilig.

Außerdem geben neun von zehn Beratern (91 Prozent) an, dass Kunden in den vergangenen Jahren immer kritischer geworden sind. Insbesondere vor langfristigen Engagements scheuen die Anleger zurück, so die Meinung von 73 Prozent der Berater. Bei den Anlegern dominiere der Wunsch nach Sicherheit, sagen 96 Prozent. Zugleich äußerten demnach 65 Prozent, dass die Renditeerwartungen der Kunden geringer geworden seien.

Flexibilität und Transparenz sind gefragt

Angesichts der aktuellen Scheu der Kunden, sich langfristig zu binden, nennt die Hälfte der Befragten Flexibilität (51 Prozent) und Transparenz (49 Prozent) als gefragteste Produkteigenschaften, so die Studie. Drei von vier Beratern bezeichnen demnach vor diesem Hintergrund Investmentfonds als Anlageprodukte der Zukunft.

Die Möglichkeit, die Anlagesumme flexibel anzupassen, betrachten 83 Prozent der Berater als wichtigsten Vorteil von Fonds. 47 Prozent heben, der Umfrage zufolge, den besonderen Status von Fondsanlagen als Sondervermögen hervor, da dieses Merkmal von Investmentfonds dem ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis der Sparer entspreche.

Im Auftrag der Initiative “Investmentfonds. Nur für alle.” befragte das Institut Schleus Marktforschung im März und April 2012 telefonisch 504 Finanz-, Anlage- und Vermögensberater in Deutschland. Berater aus Sparkassen, Genossenschaftsbanken sowie Privat- und Großbanken wurden zu gleichen Teilen befragt wie unabhängige Finanzberater. (jb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime. Das ist ein Zuwachs um 19 Prozent im Vergleich zu 2016 und deutlich höher als in anderen Branchen (46 Prozent im Schnitt). Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Sonderauswertung der Studie „Wirtschaftskriminalität 2018“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Ausschüttung schon im Jahr drei

Der PERE Fund I der Deutschen Finance Group, der zusammen mit institutionellen Investoren global in Immobilienprojekte investiert, wird seine erste Ausschüttung schon im dritten Jahr nach Platzierungsende vornehmen. Grund ist ein frühzeitiger Exit eines Zielfonds.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...