17. Dezember 2012, 18:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus beteiligt sich an Brenneisen Capital und Hans John Versicherungsmakler

Die Infinus Gruppe beteiligt sich an zwei Spezialisten aus den Bereichen geschlossene Fonds und Vermögensschaden-Haftpflichtversicherungen. Durch die Beteiligungen will der Dresdner Finanzdienstleister die eigene Produkt- und Servicepalette ausbauen.

Infinus BeteiligungenDie erste Partnerschaft betrifft die auf geschlossene Fonds spezialisierte Vertriebsgesellschaft Brenneisen Capital AG, Wiesloch, die zu den ältesten Anbietern von geschlossenen Fonds im B2B-Bereich gehört. Zum erweiterten Angebot der Brenneisen Capital gehören neben einer umfangreichen Datenbank eine detaillierte Analyse von Initiatoren und Fondskonzepten mit Produktempfehlungen sowie fachliche Schulungen und Vertriebsunterstützung.

Weiterhin verfügt die Gesellschaft über die Datenbankplattform Pro Compare über einen Zugang zu Leistungsbilanzen von über 1.500 Initiatoren sowie zu Soll/Ist-Vergleichen von über 12.500 einzelnen Fonds. Ein After-Sales-Service bietet zusätzlich die Option einer  Kundenportfolioauswertung nach Fondsklassen und Zeichnungssummen.

Das Geschäftsmodell der Brenneisen Capital bleibe auch in Zukunft vollständig erhalten und die Unternehmensleitung in den Händen des langjährigen Vorstands Manfred Brenneisen: „Vor allem stand bei meiner Entscheidung, mit Infinus zusammenzugehen, das Wohl der Mitarbeiter im Vordergrund, aber auch die Fortführung des Geschäftsmodells auf Dauer und in aller Unabhängigkeit im Interesse unserer Vertriebspartner.”

Know-how-Transfer und Unabhängigkeit

Ergänzend wird Jürgen Klein als dritter Vorstand in die Gesellschaft eintreten und sein umfangreiches Know-how aus seiner langjährigen Tätigkeit für die Infinus Gruppe einbringen. Die Beteiligung unter Beibehaltung von Unabhängigkeit und Organisationsstruktur bei der Brenneisen Capital biete allen Beteiligten große Vorteile mit weiteren Vereinfachungen in der Abwicklung sowie eine mehrfache Win-Win-Situation über eine Vergrößerung des Netzwerkes, so Infinus in einer Pressemitteilung.

Für die Brenneisen Capital ergeben sich durch die Beteiligung demnach neue Wachstumschancen. Die Infinus-Geschäftspartner erhielten im Gegenzug einen direkten Zugang zu geschlossenen Fonds mit bester Bewertung und können so ihre Alleinstellungsmerkmale weiter ausbauen.

Beteiligung an VSH-Versicherungsmakler

Der zweite Beteiligungspartner ist die Hans John Versicherungsmakler GmbH aus Hamburg als Spezialist für Vermögensschaden-Haftpflichtversicherungen (VSH) in Form von Deckungskonzepten für freie Finanzdienstleister. Ein Team von Experten betreut die mehr als 11.000 Finanzmaklerkunden mit maßgeschneiderten Verträgen und bietet zudem eine vollständige juristische Begleitung im Schadenfall an.

Unternehmensgründer Hans John ist seit 1964 im Versicherungsgeschäft tätig und Mitglied der Hamburger Versicherungsbörse. Er wird ab 2013 im Aufsichtsrat der Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut vertreten sein. Durch die Beteiligung sollen Partner der Infinus Gruppe noch einfacher auf die maßgeschneiderten Deckungskonzepte und ein breites Know-how zurückgreifen können.

Win-Win-Situation für alle Beteiligten

Wie bei der Brenneisen Capital bleiben laut Infinus auch bei der Hans John Versicherungsmakler GmbH die unternehmerischen Freiheiten und die strategische Ausrichtung vollständig erhalten. Es handele sich somit für die Infinus Gruppe um reine Finanzbeteiligungen. Die Realisierung der Beteiligungen in Höhe von jeweils 100 Prozent erfolgt zum 31. Dezember 2012 durch Aktienkauf beziehungsweise Übernahme der Geschäftsanteile über die Infinus AG – Ihr Kompetenz-Partner.

„Wir sind stolz darauf, die Brenneisen Capital AG und die Hans John Versicherungsmakler GmbH im Kreis unserer Beteiligungspartner begrüßen zu dürfen und freuen uns, so viele kompetente und erfahrene Führungskräfte und Mitarbeiter für uns gewinnen zu können“, kommentiert Prof. h. c. Dr. Kewan Kadkhodai, Vorstand der Infinus AG – Ihr Kompetenz-Partner. Beide Unternehmen verfügen demnach über eine jahrzehntelange Expertise in ihren jeweiligen Fachgebieten und seien eine große Bereicherung. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...