20. Dezember 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Skandal: Staatsanwaltschaft Wien ermittelt

Die Folgen des Skandals um die Dresdener Unternehmensgruppe könnten noch schwerwiegender sein als bisher angenommen. Medienberichten zufolge ermittelt die Staatsanwaltschaft Wien gegen Infinus wegen des Verdachts der Geldwäsche. Unterdessen warnt ein Experte davor, dass ein Insolvenzverfahren bis zu einem Jahrzehnt andauern könnte. 

Infinus-Skandal

Die Wiener Staatsanwaltschaft prüft den Verdacht der Geldwäsche gegen Infinus wegen dubiosen Rentenversicherungsverträgen mit einem östereichischen Versicherer.

Laut Handelsblatt-Recherche prüft die Staatsanwaltschaft Wien wegen des Verdachts der Geldwäsche die Versicherungsgeschäfte der “Infinus Ihr Kompetenzpartner AG” (rote Infinus). In diesem Zusammenhang ermittelt die Staatsanwaltschaft der österreichischen Hauptstadt zudem gegen weitere 15 Personen, die im “wirtschaftlichen Einflussbereich und Umfeld der Infinus” stehen.

Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen demnach 13 fondsgebundene Rentenversicherungen, die die rote Infinus zwischen August und Dezember 2012 an eine der größten Versicherungsgesellschaften Österreichs, die “Wiener Städtische Versicherung”, vermittelt hatte. Die Laufzeiten der Policen lagen bei 35 bis 40 Jahren, monatliche Raten beliefen sich auf bis zu 5.000 Euro.

Für die 13 strittigen Versicherungen wurden rund eine dreiviertel Million Euro an Provisionen durch die rote Infinus eingenommen. Zudem wurde der österreichische Versicherer dazu verpflichtet, das eingezahlte Kapital in Finanzprodukte von Infinus-Töchtern anzulegen. So habe die Infinus doppelt profitiert.

Infinus-Skandal: Verdacht auf Geldwäsche und Scheingeschäfte

Die Wiener Städtische Versicherung gibt an, ursprünglich nicht gewusst zu haben, dass die Versicherungsnehmer der 13 strittigen Policen jeweils Vermittler, Makler oder Direktionsmanager der Infinus-Unternehmensgruppe waren. Ende 2012 beziehungsweise Anfang 2013 habe Infinus auf Nachfrage der Versicherung nach dem dahinterstehenden Interesse “keine zufriedenstellenden Angaben”  gemacht.

Das Geschäft mit der Infinus sei daraufhin eingestellt worden. Nachdem sich wiederholt die Versicherungsnehmer der 13 Versicherungen nach nur einjähriger Laufzeit einen Teil der Einzahlungen ausbezahlen ließen, habe die Wiener Städtische Versicherung zudem die Behörden eingeschaltet.

Da die Verträge weiter mit den monatlichen Einzahlungen bedient wurden, sieht die Staatsanwaltschaft Indizien für Geldwäsche, und vermutet, dass mit den Teilentnahmen weitere Prämien finanziert werden sollten. Zudem bestehe der der Verdacht auf Scheingeschäfte, da die Policen von Infinus zum Zwecke der Generierung hoher Provisionszahlungen abgeschlossen worden seien.

Erste Schritte für Vermittler und Anleger

Im Zuge des Infinus-Skandals haben sich Anleger, Rechtsanwälte und Gläubiger mit Anfragen an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) gewandt. Diese hat ihre Antworten auf die häufigsten Fragen ins Netz gestellt. Auch der vorläufige Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Future Business, Dr. Bruno M. Kübler, hat erste Informationen  für Anleger auf einer Website gesammelt. Die Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte hat die wichtigsten Fragen und Antworten für Vermittler zusammengestellt.

Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Deutschland und Österreich untersucht. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen. Bisher haben insgesamt 18 der 30 Unternehmen der Dresdener Gruppe vorläufige Insolvenzanträge gestellt. Mit einer Eröffnung der Insolvenzverfahren ist nach Expertenmeinung frühestens Ende Februar 2014 zu rechnen.

Rechtsanwalt Lutz Arnold von der auf Vermittlerrecht und Anlegerschutz spezialisierten Anwaltskanzlei Arnold in Dresden geht davon aus, dass die Insolvenzverfahren der Unternehmen der Infinus-Gruppe nach Eröffnung acht bis zehn Jahre dauern können. Das sei der unübersichtlichen Unternehmensstruktur und der Vielzahl der eingesetzten Insolvenzverwalter geschuldet.

Seite zwei: Infinus-Skandal: Anleger sollten Ruhe bewahren

3 Kommentare

  1. Wie geht es nun weiter? Was sollen Geschädigte als nächstes unternehmen ?

    Kommentar von Dr.Hannusch — 8. Januar 2014 @ 14:47

  2. Ich bin total ratlos! Soll man handeln ? zum Anwalt gehen und zusätzl. Geld loswerden oder abwarten?

    Kommentar von m.schmitt — 6. Januar 2014 @ 14:01

  3. Ich bin nun total ratlos, was ist nun das richtige !!!

    Kommentar von Hans-Jürgen Jensch — 20. Dezember 2013 @ 18:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...