Anzeige
11. Juni 2013, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GfK prognostiziert Wandel beim Vertrieb von Finanzprodukten

Bis zum Jahr 2020 wird sich der Finanzvertrieb in Deutschland stark verändern. Gesetzliche Regulierungen, Fusionen, die zunehmende Bedeutung des Internets sowie der demographische Wandel werden den Verkauf maßgeblich beeinflussen, so eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Finanzvertrieb 2020: GfK prognostiziert WandelLaut der GfK-Studie “Finanzvertrieb 2020” gehen mehr als vier Fünftel (85 Prozent) der Vertriebsmitarbeiter von Banken und Versicherungen davon aus, dass sich der Finanzvertrieb in den nächsten Jahren grundlegend ändern wird. Trotz der zu erwartenden Veränderungen im Finanzvertrieb sehen die Vertriebsmitarbeiter demnach bislang jedoch weder für ihr Unternehmen noch für sich persönlich Konsequenzen oder Gefahren.

So beurteilen sie die künftige Geschäftsentwicklung grundsätzlich optimistisch: Knapp die Hälfte (49 Prozent) erwarte einen positiven Verlauf in Bezug auf den eigenen Konzern in den nächsten fünf Jahren. Lediglich 13 Prozent gehen demnach von einem Rückgang der Umsätze aus.

Internet für Finanzvertrieb immer wichtiger

Vor allem das Internet wird den Finanzvertrieb nach Ansicht der Befragten verändern. Bisher verschaffen sich viele Verbraucher mit seiner Hilfe in erster Linie einen Überblick über die verschiedenen Produkte und deren Leistungsbestandteile. Sie vergleichen die Preise und lassen sich erst dann von einem Versicherungsfachmann beraten.

Diese Verhaltensweise werde in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen, so die Studie. Insgesamt 60 Prozent der Außendienstmitarbeiter erwarten demnach, dass das Internet für den Finanzvertrieb eine sehr große Rolle spielen wird – als Informationsmedium, aber zunehmend auch für den Kauf von Finanzprodukten.

Allerdings seien viele Unternehmen nach Einschätzung der Mitarbeiter noch nicht auf die Veränderungen des Finanzvertriebs durch die digitalen Medien vorbereitet. Mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) sehen der Studie zufolge vor allem in Bezug auf das Angebot sowie den Abschluss von Finanzdienstleistungen im Internet großen Nachholbedarf.

Fusionen verändern den Finanzvertrieb

Eine zweite große Entwicklung im Finanzvertrieb betrifft laut GfK die Unternehmen und Vertriebseinheiten selbst. So rechnet die Mehrheit der Vertriebsmitarbeiter (61 Prozent) demnach mit vielen Fusionen auf der Anbieterseite bei Banken und Versicherungen, aber auch bei Filialen und Agenturen.

Bei den Banken sei dafür vor allem der steigende Kostendruck verantwortlich. Im Versicherungsbereich stellen die deutlich gestiegenen gesetzlichen Anforderungen ein Problem dar, die von kleinen Agenturen kaum noch zu erfüllen sind, so die GfK-Studie.

Hinzu komme der demographische Wandel bei den Außendienstmitarbeitern im Finanzvertrieb. So werde rund ein Drittel in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Diese Tatsache wird die Zahl der Agenturen demnach deutlich reduzieren.

Neues Vergütungssystem im Finanzvertrieb

Auch das Vergütungssystem im Finanzvertrieb wird sich laut der Studie weiterentwickeln. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten erwarten demnach eine grundlegende Veränderung der bisherigen Provisionsregelung.

Sie vermuten, dass Filialen und Agenturen nur noch mit guter Beratung und Kundenbetreuung Geld verdienen werden (55 Prozent). Ihrer Meinung nach besteht bereits heute zumindest bei einem Teil der Kunden im Finanzvertrieb die Bereitschaft, für eine professionelle Beratung ein Honorar zu bezahlen (37 Prozent).

Für die Studie “Finanzvertrieb 2020” befragte das GfK im Zeitraum April bis Mai 2013 insgesamt 345 Vertriebsmitarbeiter aus Banken und Versicherungen, Makler, Vermögensberater sowie unabhängige Finanzvermittler. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] on http://www.cash-online.de Teilen:TwitterPinterestGoogle +1FacebookGefällt mir:Gefällt mir […]

    Pingback von GfK prognostiziert Wandel beim Vertrieb von Finanzprodukten | Mertens Marketing — 12. Juni 2013 @ 10:57

  2. Ein Chat zur Finanzplanung/Altersvorsorge: Wird aber trotz perm. Vermarktung noch nicht genutzt. Schauen was die Zukunft diesbez. bringt.

    Kommentar von Markus Müller — 11. Juni 2013 @ 15:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...