11. Juni 2013, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GfK prognostiziert Wandel beim Vertrieb von Finanzprodukten

Bis zum Jahr 2020 wird sich der Finanzvertrieb in Deutschland stark verändern. Gesetzliche Regulierungen, Fusionen, die zunehmende Bedeutung des Internets sowie der demographische Wandel werden den Verkauf maßgeblich beeinflussen, so eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Finanzvertrieb 2020: GfK prognostiziert WandelLaut der GfK-Studie “Finanzvertrieb 2020” gehen mehr als vier Fünftel (85 Prozent) der Vertriebsmitarbeiter von Banken und Versicherungen davon aus, dass sich der Finanzvertrieb in den nächsten Jahren grundlegend ändern wird. Trotz der zu erwartenden Veränderungen im Finanzvertrieb sehen die Vertriebsmitarbeiter demnach bislang jedoch weder für ihr Unternehmen noch für sich persönlich Konsequenzen oder Gefahren.

So beurteilen sie die künftige Geschäftsentwicklung grundsätzlich optimistisch: Knapp die Hälfte (49 Prozent) erwarte einen positiven Verlauf in Bezug auf den eigenen Konzern in den nächsten fünf Jahren. Lediglich 13 Prozent gehen demnach von einem Rückgang der Umsätze aus.

Internet für Finanzvertrieb immer wichtiger

Vor allem das Internet wird den Finanzvertrieb nach Ansicht der Befragten verändern. Bisher verschaffen sich viele Verbraucher mit seiner Hilfe in erster Linie einen Überblick über die verschiedenen Produkte und deren Leistungsbestandteile. Sie vergleichen die Preise und lassen sich erst dann von einem Versicherungsfachmann beraten.

Diese Verhaltensweise werde in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen, so die Studie. Insgesamt 60 Prozent der Außendienstmitarbeiter erwarten demnach, dass das Internet für den Finanzvertrieb eine sehr große Rolle spielen wird – als Informationsmedium, aber zunehmend auch für den Kauf von Finanzprodukten.

Allerdings seien viele Unternehmen nach Einschätzung der Mitarbeiter noch nicht auf die Veränderungen des Finanzvertriebs durch die digitalen Medien vorbereitet. Mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) sehen der Studie zufolge vor allem in Bezug auf das Angebot sowie den Abschluss von Finanzdienstleistungen im Internet großen Nachholbedarf.

Fusionen verändern den Finanzvertrieb

Eine zweite große Entwicklung im Finanzvertrieb betrifft laut GfK die Unternehmen und Vertriebseinheiten selbst. So rechnet die Mehrheit der Vertriebsmitarbeiter (61 Prozent) demnach mit vielen Fusionen auf der Anbieterseite bei Banken und Versicherungen, aber auch bei Filialen und Agenturen.

Bei den Banken sei dafür vor allem der steigende Kostendruck verantwortlich. Im Versicherungsbereich stellen die deutlich gestiegenen gesetzlichen Anforderungen ein Problem dar, die von kleinen Agenturen kaum noch zu erfüllen sind, so die GfK-Studie.

Hinzu komme der demographische Wandel bei den Außendienstmitarbeitern im Finanzvertrieb. So werde rund ein Drittel in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Diese Tatsache wird die Zahl der Agenturen demnach deutlich reduzieren.

Neues Vergütungssystem im Finanzvertrieb

Auch das Vergütungssystem im Finanzvertrieb wird sich laut der Studie weiterentwickeln. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten erwarten demnach eine grundlegende Veränderung der bisherigen Provisionsregelung.

Sie vermuten, dass Filialen und Agenturen nur noch mit guter Beratung und Kundenbetreuung Geld verdienen werden (55 Prozent). Ihrer Meinung nach besteht bereits heute zumindest bei einem Teil der Kunden im Finanzvertrieb die Bereitschaft, für eine professionelle Beratung ein Honorar zu bezahlen (37 Prozent).

Für die Studie “Finanzvertrieb 2020” befragte das GfK im Zeitraum April bis Mai 2013 insgesamt 345 Vertriebsmitarbeiter aus Banken und Versicherungen, Makler, Vermögensberater sowie unabhängige Finanzvermittler. (jb)

 

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] on http://www.cash-online.de Teilen:TwitterPinterestGoogle +1FacebookGefällt mir:Gefällt mir […]

    Pingback von GfK prognostiziert Wandel beim Vertrieb von Finanzprodukten | Mertens Marketing — 12. Juni 2013 @ 10:57

  2. Ein Chat zur Finanzplanung/Altersvorsorge: Wird aber trotz perm. Vermarktung noch nicht genutzt. Schauen was die Zukunft diesbez. bringt.

    Kommentar von Markus Müller — 11. Juni 2013 @ 15:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...