8. November 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Ergebnis auf Vorjahresniveau

Wie der Kölner Finanzdienstleistungskonzern mitteilt, hat die OVB Holding in den ersten drei Quartalen 2013 ein im Vergleich zum Vorjahr konstantes Konzernergebnis erwirtschaftet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie die Vertriebsprovisionen sind hingegen leicht zurückgegangen.

OVB: Stabilität in schwierigem Umfeld

Das Ergebnis des OVB-Konzerns beträgt wie im Vorjahr bei 5,4 Millionen Euro. Die Gesamtvertriebsprovisionen der OVB liegen mit 151 Millionen Euro rund drei Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums (155,6 Millionen Euro). Sondereinflüsse in einigen Ländern des Segments Mittel- und Osteuropa belasten laut OVB die Geschäftsentwicklung.

“Stabilität prägt OVB in allen Belangen: bei Umsatz und Ergebnis, hinsichtlich der Kundenzahl und Finanzberaterorganisation und auch mit Blick auf die Dividende”, betont Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding. Die Kundenzahl ist um rund drei Prozent auf 3,03 Millionen gewachsen. Die Zahl der OVB-Finanzberater ist von 5.060 auf 4.951 leicht gesunken.

Wachstum in Süd- und Westeuropa

Zwar hätten sich im dritten Quartal Aufwärtstendenzen gezeigt, die die Rückstände allerdings noch nicht kompensieren konnten. In Deutschland liegen die Gesamtvertriebsprovisionen nahezu auf Vorjahresniveau. Im Segment Süd- und Westeuropa sind die Provisionen demnach um 21,6 Prozent auf 23,9 Millionen Euro gestiegen.

OVB: Stabilität in schwierigem Umfeld

Quelle: OVB

Das Ebit des OVB-Konzerns ist in den ersten neun Monaten um rund sieben Prozent auf 6,7 Millionen Euro gesunken. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist laut OVB vor allem der negativen Umsatzentwicklung (- 15,9 Prozent) in Mittel- und Osteuropa geschuldet, während das Ebit für die Region Deutschland um rund acht Prozent gesteigert werden konnte. Das Segment Süd- und Westeuropa hat nach einem ausgeglichenen Ergebnis im Vorjahr aktuell 0,9 Millionen Euro beigetragen.

“Dass OVB sich in Mittel- und Osteuropa angesichts eines schwierigen Umfelds so gut behauptet, die erfreuliche Entwicklung in Süd- und Westeuropa und auch der Ergebnisanstieg in Deutschland unterstreichen die Vertriebs- und Managementstärke des gesamten OVB-Teams”, erläutert OVB-Vorstandsvorsitzender Rentmeister.

OVB: Stabilität in schwierigem Umfeld

Quelle: OVB

Die letzten drei Monate des Jahres 2013 sind laut OVB – auch aufgrund des aktuellen Niedrigzinsumfelds – eine besondere Herausforderung. Iim letzten Jahr habe man in nahezu allen Märkten von der Einführung von Unisex-Tarifen profitieren können, dieser Effekt werde im laufenden Jahr nicht mehr auftreten.

“Unser Geschäftsmodell stellt sich weiter stabil und profitabel dar. Deshalb scheint unser wichtigstes Ziel, aus dem Ergebnis des laufenden Geschäfts eine Dividende auf Vorjahresniveau zu erwirtschaften, erreichbar”, prognostiziert Rentmeister. (jb)

Foto: OVB

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Diese Zahlen sind reine Kurzzeit Betrachtungen aufgrund der Haftung teilweise bis 60 Monaten kann bei Vesicherungvermitlungen die Umsatzzahlen nur eine momentbetrachtung sein es müssten die Zahlen der Letzten 60 Monaten im Berreich des Zuwachses sowie aber auch der Abgänge betrachtet werden noch dazu die Bestandspflege Umsätze separat ausgewiesen sind! Leider werden dies die Unternehmen nur tun wenn es von Seiten des Gestzes vor geschrieben würde. Leider werden die einzelen Rahmendaten den Kaptalanlegern die ihn Vertriebe Geld investieren nicht genannt nur Innseider wissen darüber Bescheid (Bsp.Herr Marschmaier usw. ) diese haben aber ihre Investments schon vor Jahren klugerweise verkauft und somit ihr Kapital gesichert .

    Kommentar von Karl Salzmann — 11. November 2013 @ 02:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...