8. November 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Ergebnis auf Vorjahresniveau

Wie der Kölner Finanzdienstleistungskonzern mitteilt, hat die OVB Holding in den ersten drei Quartalen 2013 ein im Vergleich zum Vorjahr konstantes Konzernergebnis erwirtschaftet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie die Vertriebsprovisionen sind hingegen leicht zurückgegangen.

OVB: Stabilität in schwierigem Umfeld

Das Ergebnis des OVB-Konzerns beträgt wie im Vorjahr bei 5,4 Millionen Euro. Die Gesamtvertriebsprovisionen der OVB liegen mit 151 Millionen Euro rund drei Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums (155,6 Millionen Euro). Sondereinflüsse in einigen Ländern des Segments Mittel- und Osteuropa belasten laut OVB die Geschäftsentwicklung.

“Stabilität prägt OVB in allen Belangen: bei Umsatz und Ergebnis, hinsichtlich der Kundenzahl und Finanzberaterorganisation und auch mit Blick auf die Dividende”, betont Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding. Die Kundenzahl ist um rund drei Prozent auf 3,03 Millionen gewachsen. Die Zahl der OVB-Finanzberater ist von 5.060 auf 4.951 leicht gesunken.

Wachstum in Süd- und Westeuropa

Zwar hätten sich im dritten Quartal Aufwärtstendenzen gezeigt, die die Rückstände allerdings noch nicht kompensieren konnten. In Deutschland liegen die Gesamtvertriebsprovisionen nahezu auf Vorjahresniveau. Im Segment Süd- und Westeuropa sind die Provisionen demnach um 21,6 Prozent auf 23,9 Millionen Euro gestiegen.

OVB: Stabilität in schwierigem Umfeld

Quelle: OVB

Das Ebit des OVB-Konzerns ist in den ersten neun Monaten um rund sieben Prozent auf 6,7 Millionen Euro gesunken. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist laut OVB vor allem der negativen Umsatzentwicklung (- 15,9 Prozent) in Mittel- und Osteuropa geschuldet, während das Ebit für die Region Deutschland um rund acht Prozent gesteigert werden konnte. Das Segment Süd- und Westeuropa hat nach einem ausgeglichenen Ergebnis im Vorjahr aktuell 0,9 Millionen Euro beigetragen.

“Dass OVB sich in Mittel- und Osteuropa angesichts eines schwierigen Umfelds so gut behauptet, die erfreuliche Entwicklung in Süd- und Westeuropa und auch der Ergebnisanstieg in Deutschland unterstreichen die Vertriebs- und Managementstärke des gesamten OVB-Teams”, erläutert OVB-Vorstandsvorsitzender Rentmeister.

OVB: Stabilität in schwierigem Umfeld

Quelle: OVB

Die letzten drei Monate des Jahres 2013 sind laut OVB – auch aufgrund des aktuellen Niedrigzinsumfelds – eine besondere Herausforderung. Iim letzten Jahr habe man in nahezu allen Märkten von der Einführung von Unisex-Tarifen profitieren können, dieser Effekt werde im laufenden Jahr nicht mehr auftreten.

“Unser Geschäftsmodell stellt sich weiter stabil und profitabel dar. Deshalb scheint unser wichtigstes Ziel, aus dem Ergebnis des laufenden Geschäfts eine Dividende auf Vorjahresniveau zu erwirtschaften, erreichbar”, prognostiziert Rentmeister. (jb)

Foto: OVB

1 Kommentar

  1. Diese Zahlen sind reine Kurzzeit Betrachtungen aufgrund der Haftung teilweise bis 60 Monaten kann bei Vesicherungvermitlungen die Umsatzzahlen nur eine momentbetrachtung sein es müssten die Zahlen der Letzten 60 Monaten im Berreich des Zuwachses sowie aber auch der Abgänge betrachtet werden noch dazu die Bestandspflege Umsätze separat ausgewiesen sind! Leider werden dies die Unternehmen nur tun wenn es von Seiten des Gestzes vor geschrieben würde. Leider werden die einzelen Rahmendaten den Kaptalanlegern die ihn Vertriebe Geld investieren nicht genannt nur Innseider wissen darüber Bescheid (Bsp.Herr Marschmaier usw. ) diese haben aber ihre Investments schon vor Jahren klugerweise verkauft und somit ihr Kapital gesichert .

    Kommentar von Karl Salzmann — 11. November 2013 @ 02:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...