15. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Neun von zehn Unisex-Tarife bleiben stabil

Die privaten Krankenversicherer (PKV) haben die Beiträge der zum Jahresende 2012 eingeführten Unisex-Tarife zu Anfang 2014 überwiegend stabil gehalten. Zu diesem Ergebnis kommt das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M), das knapp 500 PKV-Vollversicherungstarife untersuchte.

Unisex-Tarife

Die neuen Unisex-Tarife der PKV bleiben im Neugeschäft 2014 zum großen Teil stabil.

Laut M&M haben die Gesellschaften ihre Vollversicherungstarife für das Neugeschäft 2014 nur um durchschnittlich 0,1 Prozent gegenüber 2013 angepasst (siehe Tabelle). Die Analysten führen die Stagnation darauf zurück, dass die Unisex-Tarife “sehr genau” und teilweise “sogar zu vorsichtig” kalkuliert seien.

Demzufolge mussten 88 Prozent der Tarife nicht angepasst werden, bei den restlichen zwölf Prozent wurden die Beiträge sowohl durch Erhöhungen, als auch durch Senkungen angepasst, heißt es. Gesenkt und erhöht wurde demnach etwa in gleichem Maße: Bei sieben Prozent der Unisex-Tarife wurden die Beiträge um rund 4,8 Prozent erhöht und bei fünf Prozent der Tarife wurden die Beiträge um rund 4,9 Prozent gesenkt.

Unisex: Belastbare Aussage erst nach längerer Zeit möglich

“Eine belastbare Aussage über die Stabilität der einzelnen Tarifbeiträge und eine Bewertung der Entwicklung ist sicherlich erst über einen längeren Zeitraum sinnvoll, doch können wir der Branche aktuell ein hervorragendes Zeugnis ausstellen”, sagt M&M-Inhaber Joachim Geiberger.

Die aktuell sehr positive Beitragsentwicklung sei insofern eine Ausnahmesituation am Markt, konstatieren die Marktbeobachter, da erstmalig alle Tarife mit Einführung der Unisex-Tarife gleichzeitig neu kalkuliert worden seien. Somit seien alle Tarife noch “frisch kalkuliert” und bedürften “erfahrungsgemäß in diesem Zustand selten hoher Anpassungen”. (lk)

 

Unisex-Tarife

88 Prozent der Tarife wurden nicht angepasst, zwölf Prozent schwankten nach oben oder unten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hartwig Haas: “BU-Versicherung muss bezahlbar sein”

Die Dialog Lebensversicherung bietet unter anderem auch
 jungen Menschen günstige Lösungen zur Absicherung der Berufsunfähigkeit an. Cash. sprach darüber mit Hartwig Haas, Leiter Vertrieb Deutschland 
der Dialog Lebensversicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Nach 12 Jahren Immobilienboom: Wohnungsmieten und Neubaukaufpreise stagnieren

Seit Jahresbeginn stagnieren die Mietpreise für Bestandswohnungen stagnieren. Ausserdem werden Neubau-Eigentumswohnungen nicht mehr im gleichen Maß nachgefragt. Was der IMX von ImmobilienScount24 noch verrät.

mehr ...

Investmentfonds

NEUER LAUFZEITFONDS FRANKLIN GREEN TARGET INCOME 2024 FUND

Es ist ein weiterer “Buy and Hold”-Fonds für europäische Investoren von Franklin Templeton aufgelegt. Der neue Laufzeitfonds folgt auf den Franklin Target Income 2024 Fund, dem in Europa Anleger 557 Millionen Euro anvertraut haben. Es handelt sich um ein festverzinsliches Portfolio mit „Engagement-Strategie“; ESG-Fokus insbesondere auf Energiewende (Co2-Emissionen) und Wasserknappheit.

mehr ...

Berater

BDI: Die Europawahl – Eine Schicksalswahl?

Als Schicksalswahl bezeichnen viele die bevorstehende Europawahl – auch weil Populisten und EU-Gegner mit Zulauf rechnen. In Deutschland findet die Wahl am Sonntag statt. Die EU wirkt heute so viel wie nie auf das Leben der Menschen ein. Warum die Europawahlen und Europa wichtig sind, darüber äußert sich Miriam Philipp, stellvertretende Abteilungsleiterin in der Abteilung Research, Industrie- und Wirtschaftspolitik im Bundesverband der Deutschen Industrie.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. legt neuen Publikumsfonds „Australien 10“ auf

Real I.S. legt einen neuen Publikumsfonds auf. Gegenstand des Fonds ist eine voll vermietete Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra. Die 
prognostizierte, durchschnittliche Auszahlung soll 4,75 % p. a. betragen.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...