27. März 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank steigert Ergebnis

Wie die Deutsche Postbank mitteilt, konnte der Konzern im Geschäftsjahr 2012 den Gewinn und das Ergebnis vor Steuern deutlich steigern. Im laufenden Geschäftsjahr will das Bonner Unternehmen die strategische Weiterentwicklung vorantreiben.

Postbank-Zentrale in Bonn

Postbank-Zentrale in Bonn

Der Konzern hat seinen Gewinn auf 279 Millionen Euro (Vorjahr: 111 Millionen Euro) gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern liegt bei 386 Millionen Euro (Vorjahr: 78 Millionen Euro). Die Gesamterträge der Postbank erhöhten sich von 3.672 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 3.739 Millionen Euro.

Der Provisionsüberschuss ist um 98 Millionen Euro auf 1.154 Millionen Eurogesunken. Positiv konnte sich das Provisionsergebnis im Girogeschäft mit einem Anstieg um 6,8 Prozent auf 359 Millionen Euro ebtwickeln. Gleichzeitig haben sich jedoch die Provisionsüberschuss aus dem Wertpapiergeschäft sowie dem Geschäft mit postalischen und neuen Dienstleistungen und die Erträge aus dem Versicherungsgeschäft verringert.

Steigerung bei Baufinanzierung und Bausparen

Das Neugeschäft bei Ratenkrediten ist gegenüber dem Vorjahr um fast 13 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro gewachsen.  Auch in der Baufinanzierung sind die vergebenen Finanzierungsmittel auf etwa 8,7 Milliarden Euro gestiegen, rund 6,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Spar- und im Wertpapierneugeschäft ist laut Postbank durch das sehr niedrige Zinsniveau und die schwierige Situation an den Märkten gedämpft worden. Zum Jahresende lag das Volumen der Spar- und Tagesgelder demnach bei 54,3 Milliarden Euro, fast auf Vorjahresniveau. Im Bauspargeschäft (Postbank-Tochter BHW) sind seit Jahresende 2011 die Bauspareinlagen um etwa 2,3 Prozent auf rund 18,1 Milliarden Euro angestiegen.

Integration kommt gut voran

Bei der Integration in den Deutsche-Bank-Konzern habe man im Jahr 2012 große Fortschritte erzielt. Die Postbank erwartet, dass aufgrund der Aufwendungen der Integration in den Konzern, durch Sondereffekte aus dem beschleunigten Risikoabbau und durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld das Vorsteuerergebnis im Jahr 2013 nicht die Höhe des Ergebnisses von 2012 erreichen wird. Ab dem Jahr 2014 rechnet sie wieder mit einem deutlich steigenden Vorsteuerergebnis.

“Wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Auf Basis eines stabilen Kundengeschäfts haben wir die Kosten erneut deutlich gesenkt und unsere Kapitaleffizienz gesteigert”, kommentiert Frank Strauß, Vorstandsvorsitzender der Postbank. Das belege die Stärke der Postbank auch in einem schwierigen Umfeld. Als Schlüssel zum Erfolg sieht Strauß das stabile Geschäftsmodell der Postbank: “Unser Geschäftsmodell macht die Postbank im Markt einzigartig, denn es ermöglicht uns, große Kundennähe mit niedrigen Stückkosten zu verbinden.”

Die Postbank habe einerseits ihr Angebot noch enger am Bedarf der Kunden ausgerichtet und die Vertriebskraft weiter gestärkt. Gleichzeitig habe man sich von Randaktivitäten getrennt. Auf dieser Grundlage werde die Bank mit der “Postbank Agenda” die strategische Weiterentwicklung auch künftig vorantreiben. (jb)

 

Foto: Postbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...