Anzeige
27. März 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank steigert Ergebnis

Wie die Deutsche Postbank mitteilt, konnte der Konzern im Geschäftsjahr 2012 den Gewinn und das Ergebnis vor Steuern deutlich steigern. Im laufenden Geschäftsjahr will das Bonner Unternehmen die strategische Weiterentwicklung vorantreiben.

Postbank-Zentrale in Bonn

Postbank-Zentrale in Bonn

Der Konzern hat seinen Gewinn auf 279 Millionen Euro (Vorjahr: 111 Millionen Euro) gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern liegt bei 386 Millionen Euro (Vorjahr: 78 Millionen Euro). Die Gesamterträge der Postbank erhöhten sich von 3.672 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 3.739 Millionen Euro.

Der Provisionsüberschuss ist um 98 Millionen Euro auf 1.154 Millionen Eurogesunken. Positiv konnte sich das Provisionsergebnis im Girogeschäft mit einem Anstieg um 6,8 Prozent auf 359 Millionen Euro ebtwickeln. Gleichzeitig haben sich jedoch die Provisionsüberschuss aus dem Wertpapiergeschäft sowie dem Geschäft mit postalischen und neuen Dienstleistungen und die Erträge aus dem Versicherungsgeschäft verringert.

Steigerung bei Baufinanzierung und Bausparen

Das Neugeschäft bei Ratenkrediten ist gegenüber dem Vorjahr um fast 13 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro gewachsen.  Auch in der Baufinanzierung sind die vergebenen Finanzierungsmittel auf etwa 8,7 Milliarden Euro gestiegen, rund 6,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Spar- und im Wertpapierneugeschäft ist laut Postbank durch das sehr niedrige Zinsniveau und die schwierige Situation an den Märkten gedämpft worden. Zum Jahresende lag das Volumen der Spar- und Tagesgelder demnach bei 54,3 Milliarden Euro, fast auf Vorjahresniveau. Im Bauspargeschäft (Postbank-Tochter BHW) sind seit Jahresende 2011 die Bauspareinlagen um etwa 2,3 Prozent auf rund 18,1 Milliarden Euro angestiegen.

Integration kommt gut voran

Bei der Integration in den Deutsche-Bank-Konzern habe man im Jahr 2012 große Fortschritte erzielt. Die Postbank erwartet, dass aufgrund der Aufwendungen der Integration in den Konzern, durch Sondereffekte aus dem beschleunigten Risikoabbau und durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld das Vorsteuerergebnis im Jahr 2013 nicht die Höhe des Ergebnisses von 2012 erreichen wird. Ab dem Jahr 2014 rechnet sie wieder mit einem deutlich steigenden Vorsteuerergebnis.

“Wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Auf Basis eines stabilen Kundengeschäfts haben wir die Kosten erneut deutlich gesenkt und unsere Kapitaleffizienz gesteigert”, kommentiert Frank Strauß, Vorstandsvorsitzender der Postbank. Das belege die Stärke der Postbank auch in einem schwierigen Umfeld. Als Schlüssel zum Erfolg sieht Strauß das stabile Geschäftsmodell der Postbank: “Unser Geschäftsmodell macht die Postbank im Markt einzigartig, denn es ermöglicht uns, große Kundennähe mit niedrigen Stückkosten zu verbinden.”

Die Postbank habe einerseits ihr Angebot noch enger am Bedarf der Kunden ausgerichtet und die Vertriebskraft weiter gestärkt. Gleichzeitig habe man sich von Randaktivitäten getrennt. Auf dieser Grundlage werde die Bank mit der “Postbank Agenda” die strategische Weiterentwicklung auch künftig vorantreiben. (jb)

 

Foto: Postbank

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...