11. Juli 2013, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provision auch für Vermittlerbetreuer

Laut einer aktuellen Gerichtsentscheidung besteht auch für Maklerbetreuer ein Anspruch auf Provision, so die auf Vertriebe im Finanzdienstleistungsbereich spezialisierte Berliner Kanzlei GPC Law. Voraussetzung ist demnach, dass der Betreuer als Handelsvertreter tätig ist.

Dietmar Goerz, GPC Law

Dietmar Goerz, GPC Law

Wann und wie lange hat ein Vermittlerbetreuer Anspruch auf eine Beteiligung an den Abschlussprovisionen der ihm unterstellten Untervermittler? Unter welchen Voraussetzungen kann jemand Provisionen verlangen, der als selbständiger Gewerbetreibender einem Vertrieb geeignete Untervermittler mit dem Ziel zuführt, dass diese mit dem Vertrieb Vertriebsvereinbarungen eingehen und Produkte vermitteln? Also kurz gesagt, wann und wie lange hat ein solcher “Vermittlerbetreuer” Anspruch auf eine Beteiligung an den Abschlussprovisionen der ihm unterstellten Untervermittler?

Reicht es für die Zurechnung künftiger Vermittlungserfolge der unterstellten Untervermittler aus, dass der Vermittlerbetreuer die Vertriebsvereinbarungen zwischen Untervermittlern und Vertrieb vermittelt hat? Oder ist zusätzlich erforderlich, dass die jeweiligen Vertragsabschlüsse mit den Kunden zumindest mittelbar vom Vermittlerbetreuer weiter gefördert werden? Denn dann entfiele mit der Beendigung der zwischen Vermittlerbetreuer und Vertrieb geschlossenen Vereinbarung und der damit verbundenen Einstellung der Betreuungstätigkeit die Grundlage für den Provisionsanspruch.

OLG Hamm bestätig Anspruch

Mit dieser Frage hat sich jüngst das Oberlandesgericht (OLG) Hamm (Az. I-18 U 193/11) befasst. Nach Ansicht des Gerichts kann auch der Betreuer von Untervermittlern Handelsvertreter sein. Zwar erfülle jemand nicht die Voraussetzungen eines Handelsvertreters, der nur Geschäftsbeziehungen schafft, Kontakte pflegt und Kunden betreut, ohne einzelne Geschäfte zu vermitteln. Doch Gegenstand eines Handelsvertretervertrages könne auch die Vermittlung von Dienstleistungen sein. Bei einem Betreuer von Untervermittlern seien die vermittelten Geschäfte die Rechtsbeziehungen, die der Vertrieb mit den akquirierten Untervermittlern eingeht.

Die Tätigkeit eines Vermittlerbetreuers habe zwei Aspekte: Akquise und Betreuung. Jedenfalls sei die Akquise, also die Zuführung neuer Untervermittler, eine Handelsvertretertätigkeit. Der Vermittlerbetreuer leite seinen Provisionsanspruch nicht mittelbar aus der Mitverursachung der Vertragsabschlüsse mit den Kunden her, die die ihm zugeordneten Vermittler erzielt haben. Vielmehr entstünde der Provisionsanspruch unmittelbar durch die Vermittlung der vertraglichen Beziehung zwischen Vertrieb und Untervermittler.

Provisionsanspruch nach Vertragsende

Für die Zuführung neuer Vermittler während der Vertragslaufzeit könne der Vermittlerbetreuer daher auch nach Beendigung des Vertrages mit dem Vertrieb weiterhin Provisionen verlangen, wenn und soweit die vermittelten Untervermittler nach seinem Ausscheiden die Produkte der Vertriebes vermitteln. Denn bereits die Zuführung der Untervermittler an den Vertrieb sei das während des Vertragsverhältnisses abgeschlossene provisionspflichtige Geschäft.

Nur die Höhe der vom Vermittlerbetreuer für die Zuführung von Untervermittlern verdienten Provision bemesse sich nach den von diesen Untervermittlern mit den Kunden erzielten Vertragsabschlüssen. Diese können auch nach Vertragsbeendigung stattfinden. Dies habe zur Folge, dass der Vermittlerbetreuer ohne zeitliche Begrenzung Provisionen verdient, solange die von ihm angeworbenen Untervermittler für den Vertrieb tätig sind.

Provisionsverzicht vereinbaren

Dass der Vermittlerbetreuer daneben auch zu einer Betreuung der ihm unterstellten Untervermittler verpflichtet ist, die nach Vertragsbeendigung weder möglich und noch geschuldet ist, wirke sich allenfalls auf die Höhe des Provisionsanspruchs aus.

“Diese Entscheidung aus dem Bereich der Versicherungsvermittlung (Maklerbetreuer) ist auch auf Vermittlerbetreuer aus dem Kapitalanlagebereich (“Sales Manager”) übertragbar”, meint Rechtsanwalt Dietmar Goerz. “Das vorliegend dargestellte Problem lässt sich aber vermeiden. Es besteht die Möglichkeit, in die Provisionsbestimmungen des Vertrages mit dem Vermittlerbetreuer eine entsprechende Provisionsverzichtsklausel aufzunehmen.”

Goerz rät zudem, soweit in einem Vertriebsunternehmen mit diesem Fall vergleichbare Verträge bestehen, diese durch einen Spezialisten überprüfen zu lassen. (jb)

 

Foto: GPC Law

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...