Anzeige
11. Juli 2013, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provision auch für Vermittlerbetreuer

Laut einer aktuellen Gerichtsentscheidung besteht auch für Maklerbetreuer ein Anspruch auf Provision, so die auf Vertriebe im Finanzdienstleistungsbereich spezialisierte Berliner Kanzlei GPC Law. Voraussetzung ist demnach, dass der Betreuer als Handelsvertreter tätig ist.

Dietmar Goerz, GPC Law

Dietmar Goerz, GPC Law

Wann und wie lange hat ein Vermittlerbetreuer Anspruch auf eine Beteiligung an den Abschlussprovisionen der ihm unterstellten Untervermittler? Unter welchen Voraussetzungen kann jemand Provisionen verlangen, der als selbständiger Gewerbetreibender einem Vertrieb geeignete Untervermittler mit dem Ziel zuführt, dass diese mit dem Vertrieb Vertriebsvereinbarungen eingehen und Produkte vermitteln? Also kurz gesagt, wann und wie lange hat ein solcher “Vermittlerbetreuer” Anspruch auf eine Beteiligung an den Abschlussprovisionen der ihm unterstellten Untervermittler?

Reicht es für die Zurechnung künftiger Vermittlungserfolge der unterstellten Untervermittler aus, dass der Vermittlerbetreuer die Vertriebsvereinbarungen zwischen Untervermittlern und Vertrieb vermittelt hat? Oder ist zusätzlich erforderlich, dass die jeweiligen Vertragsabschlüsse mit den Kunden zumindest mittelbar vom Vermittlerbetreuer weiter gefördert werden? Denn dann entfiele mit der Beendigung der zwischen Vermittlerbetreuer und Vertrieb geschlossenen Vereinbarung und der damit verbundenen Einstellung der Betreuungstätigkeit die Grundlage für den Provisionsanspruch.

OLG Hamm bestätig Anspruch

Mit dieser Frage hat sich jüngst das Oberlandesgericht (OLG) Hamm (Az. I-18 U 193/11) befasst. Nach Ansicht des Gerichts kann auch der Betreuer von Untervermittlern Handelsvertreter sein. Zwar erfülle jemand nicht die Voraussetzungen eines Handelsvertreters, der nur Geschäftsbeziehungen schafft, Kontakte pflegt und Kunden betreut, ohne einzelne Geschäfte zu vermitteln. Doch Gegenstand eines Handelsvertretervertrages könne auch die Vermittlung von Dienstleistungen sein. Bei einem Betreuer von Untervermittlern seien die vermittelten Geschäfte die Rechtsbeziehungen, die der Vertrieb mit den akquirierten Untervermittlern eingeht.

Die Tätigkeit eines Vermittlerbetreuers habe zwei Aspekte: Akquise und Betreuung. Jedenfalls sei die Akquise, also die Zuführung neuer Untervermittler, eine Handelsvertretertätigkeit. Der Vermittlerbetreuer leite seinen Provisionsanspruch nicht mittelbar aus der Mitverursachung der Vertragsabschlüsse mit den Kunden her, die die ihm zugeordneten Vermittler erzielt haben. Vielmehr entstünde der Provisionsanspruch unmittelbar durch die Vermittlung der vertraglichen Beziehung zwischen Vertrieb und Untervermittler.

Provisionsanspruch nach Vertragsende

Für die Zuführung neuer Vermittler während der Vertragslaufzeit könne der Vermittlerbetreuer daher auch nach Beendigung des Vertrages mit dem Vertrieb weiterhin Provisionen verlangen, wenn und soweit die vermittelten Untervermittler nach seinem Ausscheiden die Produkte der Vertriebes vermitteln. Denn bereits die Zuführung der Untervermittler an den Vertrieb sei das während des Vertragsverhältnisses abgeschlossene provisionspflichtige Geschäft.

Nur die Höhe der vom Vermittlerbetreuer für die Zuführung von Untervermittlern verdienten Provision bemesse sich nach den von diesen Untervermittlern mit den Kunden erzielten Vertragsabschlüssen. Diese können auch nach Vertragsbeendigung stattfinden. Dies habe zur Folge, dass der Vermittlerbetreuer ohne zeitliche Begrenzung Provisionen verdient, solange die von ihm angeworbenen Untervermittler für den Vertrieb tätig sind.

Provisionsverzicht vereinbaren

Dass der Vermittlerbetreuer daneben auch zu einer Betreuung der ihm unterstellten Untervermittler verpflichtet ist, die nach Vertragsbeendigung weder möglich und noch geschuldet ist, wirke sich allenfalls auf die Höhe des Provisionsanspruchs aus.

“Diese Entscheidung aus dem Bereich der Versicherungsvermittlung (Maklerbetreuer) ist auch auf Vermittlerbetreuer aus dem Kapitalanlagebereich (“Sales Manager”) übertragbar”, meint Rechtsanwalt Dietmar Goerz. “Das vorliegend dargestellte Problem lässt sich aber vermeiden. Es besteht die Möglichkeit, in die Provisionsbestimmungen des Vertrages mit dem Vermittlerbetreuer eine entsprechende Provisionsverzichtsklausel aufzunehmen.”

Goerz rät zudem, soweit in einem Vertriebsunternehmen mit diesem Fall vergleichbare Verträge bestehen, diese durch einen Spezialisten überprüfen zu lassen. (jb)

 

Foto: GPC Law

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...